Deutsch
English
< zurück
11.11.2010 16:47 Alter: 6 Jahre

Zwei Welturaufführungen zum Hundertsten:

Symphonieorchester der Hamburger Musikhochschule spielt Werke von Fré Focke

Wir laden Sie herzlich ein zu dem

 

Konzert des Symphonieorchesters der Hochschule

am 18.11.10 - 20:00 - Forum der Hochschule

Leitung: Prof. René Gulikers

Eintritt: frei.

 

Fré Focke (1910-1989) war Schüler Anton von Weberns, lebte in den Niederlanden, Chile, Schweden und Hamburg. Er war an der HfMT Hamburg Kompositionsprofessor von 1958–1965 und arbeitete später auch in der Opernklasse. Zu den Studenten seiner Opernklasse zählten z. B. Judith Beckmann oder Ivan Rebroff, und er gab viele Konzerte, u.a. mit Henny Wolff und Erna Berger. Nach Beendigung seiner Hochschularbeit lebte Focke ab 1970 im nordholländischen Künstlerdorf Bergen, wo er sich als „Phonosoph“ dem Nachdenken über Musik widmete.

In diesem Jahr würde er seinen 100. Geburtstag feiern – aus diesem Anlass werden nun posthum zu seinen Ehren die in Hamburg komponierten Werke "Ouvertüre" (1960) und "Concertino für Klavier und Orchester" (1957) erstmals erklingen – zwei Weltpremieren also.

 

Seine Witwe (Wenda Focke) wird am 17. November um 12 Uhr in der Hochschule (Raum 11) seine Biografie präsentieren.

 

Programm:

Fré Focke: Ouvertüre

Anton Webern: Passacaglia op. 1

Fré Focke: Concertino für Klavier und Orchester

Solistin: Katerina Moskalewa, Klavier (Klasse Prof. Oliver Kern)

 

PAUSE

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4

Solistin: Nora Friedrichs, Sopran (Klasse Prof. Renate Behle)

 

Symphonieorchester der HFMT

Leitung: Prof. René Gulikers