Deutsch
English

Studienförderung

Neben staatlich geförderten Begabtenförderungswerken gibt es zahlreiche private Stiftungen und Förderungsprogramme. Eine Auflistung der Studienwerke und Hilfe bei der Suche eines passenden Angebotes bietet http://www.stiftungen.org (Service / Stiftungssuche). Nähere Informationen zur staatlichen Begabtenförderung im Hochschulbereich findet man unter http://www.stipendiumplus.de. Das neue Stipendienportal MyStipendium.de will alle Schüler, Studierenden und Doktoranden kostenlos bei der Suche nach einer Förderung unterstützen. Das Portal wirbt damit, eine große Bandbreite an Fördermöglichkeiten zu umfassen, die von der Förderung der Lebensunterhaltskosten, über eine finanzielle Unterstützung von Auslandsaufenthalten hin zu Beihilfen für wissenschaftliche Arbeiten reichen. Darüber hinaus liefert die Plattform zahlreiche Artikel zum Thema Stipendienbewerbung sowie Vorlagen für die eigene Stipendienbewerbung.

Nachfolgend eine Übersicht an Stipendien und Förderungsmöglichkeiten, die für Studierende der HfMT von besonderem Interesse sind:

Elise-Meyer-Stiftung

Die Elise Meyer Stiftung fördert jährlich besonders begabte Musikstudenten durch die Vergabe von Stipendien in Form von Geldpreisen, wobei sich die Förderung ausschließlich auf Studierende der Hamburger Hochschule für Musik und Theater bezieht. Maßstab für die Auswahl ist die Qualität der künstlerischen Leistungen der Kandidaten.

Gefördert werden Studierende der Fachrichtungen:
- Gesang (Kategorien Frauen- und Männerstimmen)
- Streicher (Kategorien hohe und tiefe Streicher)
- Klavier
- Bläser

Kontakt:
Elise Meyer Stiftung
Dr. Bernhard Röttger
Neuer Wall 42, 20354 Hamburg
Tel: (040) 32 58 92 0
E-Mail: office[at]dres-roettger.de

Elise-Meyer-Wettbewerb

 

Oscar und Vera Ritter - Stiftung

Seit über 40 Jahren fördert und fordert die Oscar und Vera Ritter-Stiftung hochbegabte Nachwuchskünstlerinnen und -künstler in ihrer musikalischen Entwicklung. Im Mittelpunkt der Stiftungsarbeit stehen dabei junge Menschen, die z. B. Stipendien erhalten oder bei Konzertauftritten Bühnenerfahrung gewinnen können. Zusätzlich zu den Preisen, die für zahlreiche Wettbewerbe in verschiedenen Kategorien gestiftet werden, prämiert die Oscar und Vera-Ritter-Stiftung mit der jährlichen Verleihung des RITTER-PREISES besonders herausragende Leistungen von Interpreten und Komponisten.

Kontakt:
Oscar und Vera Ritter-Stiftung
Bundesstraße 4, 20146 Hamburg
Tel.: 040 41401323, Fax: 040 41401330
E-Mail: info[at]ritter-stiftung.de
http://www.ritter-stiftung.de 

Johannes Brahms-Stiftung

Die Johannes-Brahms-Stiftung unterstützt bedürftige ältere Berufsmusikerinnen und -musiker und gewährt Beihilfen zur Ausbildungsförderung an junge talentierte Musikerinnen und Musiker. Förderungsvoraussetzung: Die Musikerinnen unf Musiker müssen in Hamburg geboren sind oder in Hamburg wirken bzw. gewirkt haben.

Kontakt:
Hochschule für Musik und Theater
Michael Ovel
Harvestehuder Weg 12, 20148 Hamburg
Tel.: 040 428482-579
E-Mail: Michael.ovel[at]hfmt.hamburg.de
http://www.brahms-stiftung.de

 

Masefield-Auszeichnungen

Seit dem Wintersemester 2006/07 vergibt die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. jährlich bis zu fünf Masefield-Studienpreise an Musikstudierende der Hamburger Hochschule für Musik und Theater und fördert darüber hinaus einen Studierenden mit einem einjährigen Masefield-Stipendium. Neben der finanziellen Unterstützung bietet dieses die Möglichkeit, berufliche Erfahrungen zu sammeln: Mit dem Stipendium sind regelmäßige Orchesterdienste bei den Hamburger Symphonikern verbunden. Die Stipendiaten und die Studienpreisträger werden von der Hochschule für Musik und Theater benannt. Die Auszeichnungen werden anlässlich eines Konzertes übergeben, das die Studierenden selbst gestalten und zu dem die Stiftung in den Kleinen Saal der Laeiszhalle – Musikhalle Hamburg einlädt.

Kontakt:
Alfred-Toepfer-Stiftung
Ricarda Luthe
Tel: 040 33402–16
E-Mail: luthe[at]toepfer-fvs.de

Otto-Stöterau-Stiftung

Aufgaben der Otto-Stöterau-Stiftung sind die Förderung des künstlerischen, pädagogischen und wissenschaftlichen Nachwuchses in der Musik. Unterstützung von Studienanwärtern und Studierenden, insbesondere an der Hochschule für Musik und. Theater Hamburg.

Kontakt:
Hochschule für Musik und Theater
Michael Ovel
Harvestehuder Weg 12, 20148 Hamburg
Tel.: 040 428482-579
E-Mail: Michael.ovel[at]hfmt.hamburg.de

 

Franz Wirth-Gedächtnis-Stiftung

Die Franz-Wirth-Gedächtnis-Stiftung zur Förderung des musikalischen Nachwuchses wurde 1970 von Franz Wirth eingerichtet. Zweck der Stiftung ist die internationale Förderung überdurchschnittlich begabter junger schaffender und nachschaffender Musiker. Die Beschaffung von Auftrittsmöglichkeiten und Instrumenten gehört ebenso zum Aufgabenbereich wie die Ausbildungsbeihilfe. Zudem vergibt die Stiftung Preise bei Wettbewerben, Stipendien und unterstützt die Finanzierung von Meisterkursen.

Kontakt:
Franz-Wirth-Gedächtnis-Stiftung
Margot Brandes
Spitaler Straße 28, 20095 Hamburg
Tel.:  040 338226, Fax: 040 339277

Weitere Stiftungen und Förderungsmöglichkeiten:

Studienstiftung des Deutschen Volkes

Kontakt:
Prof. Stefan Geiger
Lessingstraße 18, 22087 Hamburg
Tel.:  040 225759, Fax:  040 225798 

Rotary-Stiftung

Kontakt:
Prof. Dr. Hermann Rauhe
Hochschule für Musik und Theater
Harvestehuder Weg 12, 20148 Hamburg
Fax: 040 428482-648

Budge-Stiftung

Kontakt:
Uhlenhorster Weg 7-11, 22085 Hamburg
Tel.: 040 227298-20, Fax: 040 227298-21

DAAD-Stipendien

Der DAAD (Deutscher Akademischer Austausch Dienst) vermittelt und fördert Auslandsaufenthalte und Kurse:

  • Jahresstipendium zur künstlerischen Weiterbildung; ab 5. Fachsemester; Musik / Tanz / Choreographie / Schauspiel / Theaterregie / Musical; nur Studium an ausländischer Hochschule – Unterricht bei Privatlehrern wird nicht gefördert;
  • Fachkursstipendien Musik; Sommerkursstipendien; Für internationale Kurse mit Dauer von min. 1, höchst. 6 Wochen; ab 3. Fachsemsester; Instrumentalisten / Sänger / auch Ensembles) / Dirigenten/Komponisten
  • Stipendien zur künstlerischen Weiterbildung; Studienabsolventen mit Abschluss nicht länger als zwei bzw. drei Jahre zurückliegend;
  • Musik/Tanz/Choreographie/Schauspiel/Theaterregie/Musical; an ausländischer Hochschule einschreiben, Privatunterricht wird nicht gefördert.

Kontakt:
http://www.daad.de 

 

MyStipenddium.de

Mit den 543 zusätzlich erfassten Stipendien bietet myStipendium einen Überblick über mehr als 2.100 Stipendienprogramme mit einem Gesamtwert von 610 Mio. Euro pro Jahr an. www.myStipendium.de zeigt jedem Studierenden und Promovierenden schnell, einfach und kostenlos, welche Stipendien zum eigenen Lebenslauf passen. Die Plattform ist mit nun mehr als 2.100 Stipendienprogrammen und mit mehr als 30 Filterkriterien die mit Abstand größte und umfangreichste Stipendienplattform Deutschlands. myStipendium hat alleine in diesem Jahr verschiedene neue nationale Auszeichnungen erhalten, u. a. wurden wir StartSocial Stipendiat 2014 unter der Schirmherrschaft von Angela Merkel und in das Netzwerk "Die Verantwortlichen" der Robert-Bosch-Stiftung aufgenommen. Bei der Arbeit helfen uns inzwischen bereits mehr als 2.300 Unterstützer an mehr als 90% aller deutschen Hochschulen.

Ziel von Mystipendium.de ist es, besonders benachteiligten Studierenden bei der Suche nach einer Finanzierung für ihr Studium zu helfen. Auch in Deutschland ist der Hauptgrund, aus dem ein Studienwunsch scheitert, immer noch eine nicht gesicherte Studienfinanzierung. Daher betreiben wir Aufklärungsarbeit über Stipendien (z. B. zu den größten Mythen, denn es gibt sie nicht nur für Hochbegabte und Engagierte) und helfen Studierenden und Promovierenden aller Semester mit myStipendium Förderung für ihr Studium zu finden.

Detaillierte Infos unter www.MyStipendium.de

 

Aufstiegsstipendium für Berufserfahrene

http://www.aufstiegsstipendium.de

Kurzinformationen Aufstiegsstipendium

Flyer Aufstiegsstipendium

Pro Exzellenzia (externer Link)
Die HfMT nimmt Teil am hochschulübergreifenden Stipendien- und Qualifizierungs-Programm „Pro Exzellenzia“ -  Karriereförderung von Frauen in der Promotions- und Postdoc-Phase. Seit 2010 werden regelmäßig zwei bis drei Promovendinnen der HfMT pro Jahr gefördert. Das Projekt wird durch den Europäischen Sozialfonds und die Freie und Hansestadt Hamburg finanziert und ist eine Initiative der Hamburger Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen.