Deutsch
English

PDF-Dokumente erzeugen

Einige Fragen und Antworten zum Thema PDF-Dokumente.

1. Was ist ein PDF-Dokument?
PDF steht für Portable Document Format, also für ein einfach zu transportierendes Dokument. Es wurde von der Firma Adobe entwickelt und ist seit längerer der Standard für elektronische Dokumente. Sie können nahezu auf jedem Rechner mit dem kostenlosen Programm Adobe Reader gelesen werden.


2. Warum sehen PDF-Dokumente auf jedem Computer gleich aus?

Dies hat zwei Gründe.

Zum einen beinhalten PDF-Dokumente anders als z.B. Word-Dateien sämtliche Informationen zur Darstellung. Das heißt, alle Zeichensätze, die gesamte Layout-Informationen, Grafiken und Tabellen sind in der PDF-Datei gespeichert. Ist also ein Zeichensatz auf dem aktuellen Rechner nicht installiert, wird das PDF-Dokument trotzdem korrekt angezeigt, da es ja den Zeichensatz beinhaltet. Ein Word-Dokument hingegen würde einen falschen Zeichensatz anzeigen und damit auch das gesamte Layout verändern.

Zum anderen sind PDF-Dateien für den normalen Benutzer nicht veränderbar. D.h. sie können nicht ohne kostenpflichtige Spezialsoftware (wie z.B. den Adobe Acrobat) manipuliert und neu gespeichert werden. Es ist auch möglich, PDF-Dateien mit einem Passwort zu schützen.


3. Welchen Vorteil haben PDF-Dokumente bei der Anzeige von Noten?
Schreibt man in einem Notationsprogramm Noten und möchte sie exportieren, bieten sich alternativ Grafikformate (wie JPG, TIF, BMP) oder PDF als Exportformat an. Grafikformate haben bei Notendarstellungen den entscheidenden Nachteil, dass sie nur bedingt skalierbar sind. Das heißt, nachträglich lässt sich die Größe der Grafiken nur mit starkem Qualitätsverlust ändern, da die scharfen Notenlinien, -hälse und -abstände durch die Interpolation bei der Größenveränderung unscharf oder unterschiedlich dick werden. PDF-Dokumente lassen sich hingegen auch nachträglich noch beliebig in der Größe ändern, da die geometrischen Objekte wie Linien und die Zeichensatz-basierten Notenelemente erst bei der Anzeige des Dokuments erzeugt werden und nicht bereits beim Erzeugen des PDF-Dokuments im Notationsprogramm.


4. Wie kann ich PDF-Dokumente erzeugen?
Am einfachsten geht es mit einem speziellen PDF-Druckertreiber.
Man wählt dann in dem Programm, in dem man ein Dokument erzeugen will, die Funktion Drucken und wählt dort als Drucker den virtuellen PDF-Drucker. Das Dokument wird dann nicht an einen richtigen Drucker gesendet, sondern in einer Datei als PDF gespeichert. Für den Benutzer ist der Vorgang also wie normalen Drucken.

Will man nur Word-/Text-Dokumente oder Tabellen ins PDF-Format bringen, kann man auch die für viele Betriebssystem verfügbare Office-Software OpenOffice verwenden. Sie enthält eine PDF-Exportfunktion. Diese Software bietet sich auch generell als kostenlose Alternative zu Microsoft Office an.


5. Wo gibt es PDF-Druckertreiber?
Die beste kostenlose Möglichkeit für Windows PC-Nutzer ist der Druckertreiber FreePDF. Achten Sie bei der Installation von FreePDF darauf, dass beide Programme, die auf der FreePDF-Homepage angeboten werden, installiert werden müssen: d.h. erst das Programm Ghostscript und dann FreePDF selbst.

Zwei weitere kostenlose Möglichkeiten für Windows PC-Nutzer sind der auf Werbeeinblendungen basierte Druckertreiber PDF995 und der Windows-Druckertreiber PDF4Free, der allerdings einen kleinen Vermerk auf den PDF-Dokumenten hinterlässt.

Eine Möglichkeit für Mac-Nutzer mit OS 7 - OS 9 ist die Shareware-Software PrintToPDF. In Mac OS X Tiger ist eine PostScript-nach-PDF-Konvertierung in der mitgelieferten Software Quartz 2D bereits enthalten. Man muss die Dokumente also nur über einen Standard-PostScript-Druckertreiber als PostScript-Datei drucken und dann in Quartz 2D nach PDF konvertieren.

Die wohl beste, aber auch kostenpflichtige Möglichkeit für Windows-PC und Mac ist das bereits oben erwähnte Programmpaket Adobe Acrobat, welches auch einen Druckertreiber enthält. Zudem lassen sich damit auch PDF-Dokumente noch nachträglich bearbeiten.