Deutsch
English

Jennifer Hymer

 

Musik für Toy Piano 

Manfred Stahnke 

Partota 11: Sentimental Journey für Toy Piano (2006) 

Satzbezeichnungen: 

Amseln in Farmsen, Pedale (kommt immer wieder), Ring 2, African Community, Frohbotschaftskirche, S-Bahn-Brücke, Polizeiwache Weidestraße, Café in Winterhude, Musikhochschule 

Diese sentimentale Reise ist ein akustisches Bild meiner Fahrradtour zum Dienst in der Musikhochschule. Ich steige unter Amselgesang aufs Rad in Farmsen, fahre den Friedrich-Ebert-Damm entlang, überquere die dicke Durchgangsstraße "Ring 2", an dem viele Schwarzafrikaner leben. Die Frohbotschaftskirche, mitten in der afrikanischen Gemeinschaft gelegen, läutet ihre Glocken. Dann überrascht mich die S-Bahn auf der Brücke über meinem Kopf. Ich passiere die Polizeistation Weidestraße, komme an einem Straßencafé in Winterhude vorbei, wo sich amerikanische Touristen über das schöne Hamburg unterhalten, bis ich schließlich an der Musikhochschule ankomme, wo viel geübt wird. Und die Pförtnerin Frau Krohn hält den Laden zusammen und regelt per Lautsprecher auch den Verkehr im Parkhaus. 

Georg Hajdu 

ReChordHer (2006) für Toy Piano und Elektronik 

Sascha Lino Lemke 

KalimBAO  (2006) für Kalimba und Elektronik 

 

Biographie 

Jennifer Hymer studierte Klavier an der University of California in Berkeley und am Mills College (Oakland). Ihre Lehrer waren unter anderem Julie Steinberg, James Avery, Deno Gianopoulos und Bernhard Wambach. Sie ist an der Erweiterung klanglichen Möglichkeiten des Klaviers interessiert und hat sich daher auf das Spiel von Kompositionen für Klavier und Live-Elektronik sowie für erweiterte Spieltechniken spezialisiert. Nach ihrer Ãœbersiedlung nach Deutschland 1995 gründete sie mit dem Komponisten Georg Hajdu das elektro-akustische Ensemble WireWorks. 

In den letzten Jahren hatte sie neben einer Südamerika-Tournee mit dem Goethe-Institut Konzerte beim Musica Viva Festival in Portugal, der Franz-Liszt-Akademie in Budapest, das Ought-One Festival in Vermont, Mexico, am CCRMA der Stanford University sowie bei zahlreichen Festivals in Deutschland.  

Im Dezember 2002, wurde ihr Multimediaprojekt Handscapes uraufgeführt, für das international renommierten Komponistinnen Auftragskompositionen beisteuer­ten. Seitdem ist ihr Handscapes-Programme  weitere Male gezeigt worden z.B. in der Laeiszhalle (Hamburg), Mills College (Oakland) Alte Feuerwache (Köln), Festival Klangsucher (Leipzig), Festival Neue Musik Lüneburg und in der Merkin Hall (New York). Ihr neuestes Klavierprojekt "Piano, Kalimba, Toy Piano and Gadgets” wird im Herbst 2006 beim Eigenartenfestival in Hamburg aufgeführt. 

Zahlreiche Stücke von namhaften Komponistinnen und Komponisten wurden ihr und ihrem Ensemble gewidmet, etwa von Alvin Curran, Roberto Morales, Silvia Matheus, Hanna Kulenty, Maria de Alvear, Dror Feiler, Manfred Stahnke, Helmut Oehring, Matthias Kaul, Frank Corcoran, Reinhard Flender, Annea Lockwood, Peter Hamel und Chris 

Zurück zu Abstracts & Bios