Deutsch
English

Ligeti Symposium - im Andenken an György Ligetis Wirken in Hamburg

Datum: 30.08.2012

 

LIGETI SYMPOSIUM - IM ANDENKEN AN GYÖRGY LIGETIS WIRKEN IN HAMBURG

12.10. & 13.10.2012 auf Kampnagel

im Rahmen der Hamburger Klangwerktage

mit der Unterstützung des

Zentrums für Mikrotonale Musik und Multimedia (ZM4)

Der 2006 verstorbene österreichische Komponist György Ligeti gilt als Vater der Mikrotonalität. Für musikliebendes Publikum, aber auch für professionelle Musiker und Musikwissenschaftler veranstalten die Klangwerktage ein zweitägiges Symposium mit informativen und unterhaltsamen Vorträgen. 

Am ersten Tag wird es um musikwissenschaftliche Auseinandersetzung mit Mikrotonalität gehen. „Naturreine Stimmungen“ treffen auf die „Bohlen-Pierce-Welt“, die keine reine Oktave kennt, dafür aber eine Vielzahl ungewohnter Intervalle. Esoterische Momente werden mit mathematischen Spekulationen in Einklang gebracht, und die Möglichkeiten und Grenzen des menschlichen Hörsinns ausgelotet. Thema sind sowohl Ligetis Annäherung an die fremdartigen Intervalle wie auch verschiedene außereuropäische Ansätze. Exemplarisch werden einige der wichtigsten Strömungen mikrotonaler Denkweisen erörtert, womit die Bandbreite der zahlreichen Stile aufgefächert wird, die während der Klangwerktagen zu hören sind. 

Der zweite Symposiums-Tag widmet sich der Person Ligeti und seinem vielseitigen Schaffen – von Stanley Kubricks Filmmusik und der mikrotonalen Verschwörung über den Einfluss der Poesie des ungarischen Dichters Sándor Weöres bis zu Malerei, Politik und Chaos-Theorie. Zu Gast ist u.a. der bedeutende Ligeti-Biograf Paul Griffiths. 

Informationen unter: http://quintetnet.hfmt-hamburg.de/Ligeti-Symposium 

Autor: Konstantina Orlandatou