Deutsch
English

Wir haben ein neues Zuhause: Während die Sanierung des Forums in der Milchstraße andauert, beziehen wir im TheaterQuartier Gaußstraße 190 eine eigene Bühne. Die neue Interimsspielstätte haben wir im November mit der Produktion von Debussys Pelléas et Mélisande erfolgreich eröffnet. "Grandios" fand das Hamburger Abendblatt die Inszenierung!

Glücklich sind wir auch über die kreative und junge Nachbarschaft in Hamburg-Altona, arbeiten wir dort doch Seite an Seite mit den Kolleginnen und Kollegen vom Jungen SchauSpielHaus und Thalia Theater. Indem wir dem Stadtteil Altona eine Bühne für das Musiktheater bieten, möchten wir zugleich das dortige Kulturleben bereichern und der Ausdrucksvielfalt des gesungenen Wortes ein starkes Podium bieten!

Wir hoffen sehr, dass Sie uns in der Spielzeit 2015/2016 auf unserer Reise von Harvestehude nach Altona folgen und dort mit uns einen spannenden Perspektivwechsel erleben – mit Monteverdi und Mozart, mit Debussy und Wagner!

Herzlich, Ihr junges forum Musik + Theater

"Fantasievoll, spritzig, tiefsinnig. Mit Exzellenzempfehlung" (Die WELT über die Große Sommeroper 2016 in Altona) - Mozart

Die Zauberflöte

MUSIKALISCHE LEITUNG Willem Wentzel

INSZENIERUNG Wolfgang Ansel

BÜHNE Lani Tran-Duc

KOSTÜME Viet Thanh Tran

Es singen die Sängerinnen und Sänger der Opernklasse:

Es musizieren die Hamburger Symphoniker

Aufführungsort

TheaterQuartier Gaußstraße 190

A-Premiere

Sa 21.5.2016 18.00 Uhr (ausverkauft)

B-Premiere

Di 24.5.2016 19.00 Uhr

Weitere Vorstellungen

Mo 30.5.2016 19.00 Uhr

Mi 1.6.2016 19.00 Uhr

Sa 4.6.2016 19.00 Uhr

Mi 8.6.2016 19.00 Uhr

So 12.6.2016 18.00 Uhr

Di 14.6.2016 19.00 Uhr

Sa 18.6.2016 19.00 Uhr

Konzertkasse Gerdes, Rothenbaumchaussee 77

Tel.: (040) 45 33 26 oder 44 02 98

Eintritt: 28 Euro, ermäßigt für Schüler und Studierende 10 Euro

Studierende der HfMT (an der Abendkasse) 4 Euro

Auszüge aus den Kritiken

Die WELT schreibt über die Premiere:

"Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" gibt es jetzt in einer zauberhaften Fassung mit Exzellenzempfehlung. Die große Sommerproduktion der Theaterakademie Hamburg im Theaterquartier in der Gaußstraße ist ein Glücksfall, weil sie Ohren und Augen gleichermaßen auf hohem Niveau erfreut. Bühnenbild, Kostüme und Videos unterstreichen ein Rundum-Vergnügen (...) Fantasievoll, spritzig, tiefsinnig, derb, innig, psychologisch fein austarierend zwischen burleskem Volkstheater und Metaphysik, musikalisch und sängerisch durchweg beglückend, ist diese Inszenierung vom Jungen Forum Musik und Theater (...)."

Die Hamburger Morgenpost schreibt über die Premiere:

"Begleitet wird die Suche von sich immer wieder neu formierenden Schwärmen projizierter Lichtpunkte, von zerplatzenden Ballonbrüsten und den bestens aufgelegten Hamburger Symphonikern unter der Leitung von Willem Wentzel. Besonders begeistert dass stimmstarke Sängerteam mit Sunghyun Kim als Tamino und Narea Son als Königin der Nacht. Also: Hingehen und verzaubern lassen!"

The Sound of a Voice - Herzog Blaubarts Burg

Opern von Béla Bartók und Philip Glass

Studienprojekt III der Theaterakademie Hamburg in Kooperation mit der Hamburgischen Staatsoper

Herzog Blaubarts Burg Oper in einem Akt von Béla Bartók (Kammerfassung mit zwei Flügeln)

 

Musikalische Leitung: Alexandra Laptas

Inszenierung: Sarah Kohm

Bühne: Marlene Lockemann

Kostüme: Florian Parkitny

 

Judith: Stephanie Christiano

Blaubart: Stephen Barchi

 

 

The Sound of a Voice Oper von Philip Glass

 

Musikalische Leitung: Justus Tennie

Inszenierung: Aileen Schneider

Bühne: Lisa Marie Damm

Kostüme: Lina Marie Mayer

 

Bariton: Tim Maas

Sopran: Amber Breunis

 

Häufig wollen wir uns nicht eingestehen, dass uns der Mensch, den wir lieben, ein Rätsel geblieben ist. Doch findet früher oder später ein Prozess der Entzauberung und Desillusionierung statt. Diese Erfahrung ist kaum je eindrücklicher gestaltet worden als von Bartók in seiner einzigen Oper Herzog Blaubarts Burg, in der die junge Frau Judith bei der Erkundung der in völliger Einsamkeit liegenden Burg Blaubarts immer tiefere Blicke in die Abgründe der Seele des Geliebten wirft.

Auch Glass erkundet die Liebe unter dem Paradigma der Einsamkeit, indem er in zwei Handlungssträngen zunächst die Begegnung eines Soldaten und einer Einsiedlerin und dann eines gealterten Dichters und einer Puffmutter musikalisch auslotet.

Die Inszenierung der Werke durch zwei Regiestudentinnen der Theaterakademie spürt dem Prozess des Ver- und Enthüllens des Menschlichen nach.

 

Aufführungsort

opera stabile (Hamburgische Staatsoper), Kleine Theaterstraße 1, 20354 Hamburg

 

Premiere

Donnerstag, 29. Oktober 2015, 19.30 Uhr

weitere Vorstellungen

Sa., 31.10.2015, 19.30 Uhr

So., 1.11.2015, 19.30 Uhr

 

Kartenvorverkauf

Kartenservice Hamburgische Staatsoper, Große Theaterstraße 25, 20354 Hamburg

Tel. (040) 35 68 68, Fax (040) 35 68 610

ticket[at]staatsoper-hamburg.de

Karten: 18 Euro, ermäßigt 12 Euro

Pelléas et Mélisande

Oper von Claude Debussy

Abschlussinszenierung der Theaterakademie Hamburg

 

Musikalische Leitung: Vladimir Yaskorski

Regie: Luise Kautz

Bühne: Lani Tran-Duc

Kostüm: Hannah Barbara Bachmann

Video: Simon Janssen

Dramaturgie: Antonia Goldhammer

Arrangement: Steven Tanoto

 

 

Eine einsame Frau am Brunnen, ein Prinz, der sie mit auf sein Schloss nimmt – und dessen attraktiver jüngerer Bruder. Eigentlich scheint das Drama um Pelléas und Melisande eine klassische Dreiecksgeschichte zu sein, verpackt in ein Märchen voller poetischer Bilder. Maurice Maeterlinck, der Dichter der dem Sprechtheater zugedachten Vorlage, öffnet den symbolistischen Zauberkasten vor allem, um die tiefen Abgründe im Inneren eines jeden Menschen, die Ausweglosigkeit, die Überforderung und den Fatalismus des in Umwertung begriffenen Lebens des Fin de Siècle spürbar zu machen. Die Figuren suchen nach der Erfüllung ihrer Sehnsüchte in dieser Märchenwelt, nach Freiräumen jenseits des tristen Alltags. Doch diese andere Welt wird zum Vergrößerungsspiegel der realen Probleme.

 

Luise Kautz, Regieabsolventin der Theaterakademie Hamburg, nähert sich in ihrer Inszenierung Debussys Oper über das Moment des Apokalyptischen an und realisiert die Atmosphäre der Ruhe nach Sturm, die wie ein Schleier über das ganze Werk gebreitet ist.

 

Aufführungsort

TheaterQuartier Gaußstraße 190

 

Premiere

Donnerstag, 12. November 2015, 19:30 Uhr

weitere Vorstellungen

Sa., 14.11.2015, 19:30 Uhr

So., 15.11.2015, 19:30 Uhr

Mi., 18.11.2015, 19:30 Uhr

Fr., 20.11.2015, 19:30 Uhr

 

Kartenvorverkauf

Konzertkasse Gerdes, Rothenbaumchaussee 77

Tel.: (040) 45 33 26 oder 44 02 98

Karten: 20 Euro

wagner sucht

The Valkyries performing a Gesamtkunstwerk

Musiktheater mit Kompositionen von Steven Tanoto, Dario Quiñones und Richard Wagner

 

KÜNSTLERISCHE LEITUNG Sebastian R. Richter

SZENOGRAFIE Malina Raßfeld

KOSTÜM Anna Pelz und Florian Parkitny

DRAMATURGIE Nele Winter

KAMERA Catrin Füller

Die bekannte Londoner Band The Valkyries präsentiert ihr neues Konzeptalbum „wagner sucht“, in dem sich Neue Musik, Elektro und Wagner kunstvoll aneinander aufreiben. Erleben Sie eine Show, die das Musiktheater auf den Kopf und ästhetische Konventionen infrage stellt. Zusammen mit dem Regieteam der letztjährigen „Suor Angelica“-Produktion entsteht ein Abend über Heimatlosigkeit, verlorene Ideale und Rausch.

Aufführungsort

TheaterQuartier Gaußstraße 190

Premiere

Sa 12.12.2015 19.30 Uhr

Weitere Vorstellungen

15., 16., 18., 19. Dezember, jeweils 19.30 Uhr

Kartenvorverkauf

Konzertkasse Gerdes, Rothenbaumchaussee 77

Tel.: (040) 45 33 26 oder 44 02 98

18 Euro, ermäßigt 8 Euro

Studierende der HfMT 4 Euro

opera concisa - Die Gala der Opernklasse

Amor – Mozart, Monteverdi / Operettenklassiker

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Fausto Nardi, Siegfried Schwab, Willem Wentzel

INSZENIERUNG Philipp Himmelmann und Florian-Malte Leibrecht

KOSTÜME Florian Parkitny, Catharina Rusitska

LICHT Ricarda Köneke

MASKE Face-Art-Academy

MODERATION Peter Krause

Es singen die Sängerinnen und Sänger der Opernklasse:

lina Behning, Marina Ber, Yuan Chai, Alina Deppe, Dustin Drosdziok, Virginia Ferentschik, Pia Carlotta Hansen, Songyan He, Constanze Hosemann, Jialiang Hu, Marlen Korf, Jenny Kalbfleisch, Erdam Kapusuz, Sunghyun Kim, Christian Lange, Jiaqi Li, Xianghu Liu, Seokwon Oh, Indré Pelakauskaité, Hanna Ramminger, Signe Ravn Heiberg, Sophie Reuter, Marius Rothe, Freja Sandkamm, Pauline Schönleben, Tamara Smynova, Clara Solecki, Na-Rea Son, Seungwoo Sun, Juliette Vialle, Jingyi Yan

Es musizieren:

Paul Schmidt, Cembalo

Johann Jacob Nissen, Theorbe – Barockgitarre

Cathérine Dörücü, Blockflöte         

Friederike Harms, Blockflöte

Gerhart Darmstadt, Violone

„Oper auf den Punkt gebracht“ – das ist opera concisa: Junge Sängerinnen und Sänger der Hochschule für Musik und Theater erforschen in Madrigalen von Claudio Monteverdi und Opernszenen von Wolfgang Amadeus Mozart das Wesen der Liebe. Sie folgen Amors (Irr-)Wegen, beschwören große Emotionen und bitter-süße Konflikte. Im zweiten Teil werden die Verstrickungen mit Operettenklassikern und viel Humor gelöst. Regie der diesjährigen Gala der Opernklasse führen die renommierten Regisseure Philipp Himmelmann und Florian-Malte Leibrecht. Während der Sanierung des Forums ist die Gala der Opernklasse nun erstmals im TheaterQuartier Gaußstraße 190 in Altona zu erleben.

Aufführungsort

TheaterQuartier Gaußstraße 190

Premiere

Do 21.1.2016 19.30 Uhr

Nur zwei weitere Vorstellungen

Sa 23.1.2016 19.30 Uhr, So 24.1.2016 18.00 Uhr

 

Kartenvorverkauf

Konzertkasse Gerdes, Rothenbaumchaussee 77

Tel.: (040) 45 33 26 oder 44 02 98

Eintritt: 20 Euro, ermäßigt 10 Euro

Studierende der HfMT 4 Euro