Isolde Kittel-Zerer

Foto von Isolde Kittel-Zerer
Foto: Dieter Hellfeuer

Informationen

  • Telefon Privat: +49 41217 87368
  • Aufgabe: Vokalensemble Alte Musik, Kammermusik
  • Lehrbeauftragte an der HfMT gemäß § 26 Hamburgisches Hochschulgesetz

Lebenslauf

  • ISOLDE KITTEL - ZERER erhielt ihre erste musikalische Ausbildung in Pforzheim bei R. Schweizer. Sie studierte Kirchenmusik in Stuttgart (Orgel bei Jon Laukvik) und München, legte das Konzertexamen für Orgel in Wien bei Michael Radulescu ab und war Preisträgerin der Orgelwettbewerbe Brügge (1985) und Innsbruck (1986). Konzerte führten sie in viele Länder Europas, nach China und Japan. Sie übt eine rege Tätigkeit als Organistin und Cembalistin aus, solistisch und in Ensembles, u.a. mit dem Barockorchester “L’Arpa festante” (festes Mitglied des Ensembles 1986 – 91), dem Ensemble “I Sonatori”, Mitgliedern der Hamburger Philharmoniker (im Rahmen der Philharmonischen Kammerkonzerte), den Hamburger Symphonikern und mit zahlreichen namhaften Solisten. Seit vielen Jahren leitet sie den Kammerchor “Fontana d´Israel” (Konzerte in Deutschland, Österreich, Frankreich, Schweden), der vor allem a capella-Literatur des 16., 17., 18. und 20. Jhds singt, wobei ein ganz spezieller Schwerpunkt auf Scheins “Israelsbrünnlein” und auf historischen Stimmungssystemen liegt. Zusammenarbeit mit namhaften InstrumentalistInnen auf Barockinstrumenten.
  • 1990 erste deutsche Gesamtaufführung der Barockoper “La liberazione di Ruggiero dall’isola d’Alcina” von Francesca Caccini. Sie ist als Dirigentin tätig (Konzerte mit Chören des Kirchenkreises Rantzau-Münsterdorf, verschiedenen Orchestern), u.a. Matthäuspassion von J.S.Bach (im März 2015 in HH, im März 2016 in Italien: Verona, Vicenza, Cremona, Venedig).
  • An der Hamburger Musikhochschule hat sie einen Lehrauftrag für Cembalo und Kammermusik mit Basso continuo und leitet das Vokalensemble des Studios für Alte Musik.
  • 2014 Lehrpreis der Stadt Hamburg für ein Projekt in der Hochschule mit dem Bachschen Weihnachtsoratorium (zusammen mit Prof. Gerhart Darmstadt)