Roberta Vidic

Foto von Roberta Vidic

Informationen

Lebenslauf

  • Roberta VIDIC ist Dozentin für Musiktheorie, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich der Lehrentwicklung und Doktorandin an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Nach Studien in Harfe, Musiktheorie, historischer Aufführungspraxis und Improvisation in Italien, Deutschland und an der Schola Cantorum Basiliensis absolviert sie einen Master of Higher Education an der Universität Hamburg. Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte der Musiktheorie unter besonderer Berücksichtigung der Manuskriptkultur und des Kirchenstils des 16. bis 18. Jahrhunderts, die Geschichte der Fantasie und des fantastischen Stils, sowie Fragen der musikalischen Terminologie. Förderpreise (GMTH-Aufsatzwettbewerb 2015 und 2018) und Forschungsstipendien (Fondazione di Venezia und Fondazione Cini in Venedig, Deutsches Historisches Institut in Rom) auf internationaler Ebene. Publikationen und regelmäßige Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen. Neben ihrer Lehr- und Forschungstätigkeit spielt Roberta Vidic historische Einfach- und Doppelpedalharfen und ist mit diesen Instrumenten als Solo- und Kammermusikerin aktiv.

Publikationen

  • TERMINE (AUSWAHL)
  • (Paris, 14/10/2022)
  • Rameau and the early Scuola dei rivolti (1720s-30s): new evidence for a comparison from archival research, Vortrag beim Symposium »Le Traité de l’Harmonie de Jean-Philippe Rameau en son temps: discours théoriques et pédagogiques, composition et pratiques musicales autour de 1722«, Institut de Recherche en Musicologie, Société française d’analyse musicale (SFAM), Sorbonne Université, Paris.
  • (Berlin, 09/2022)
  • Situiertes Wissen und situiertes Lernen: zur Erforschung von theoretisch-praktischen Lehren aus der Basilica del Santo des frühen 18. Jahrhunderts, Vortrag im Rahmen der Roundtable »Listening from (No-)Where? Situierung/Positionierung im Hören, Denken und Analysieren von/über Musik«, Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung (GfM), Humboldt Universität Berlin.
  • (Athen, 26/08/2022)
  • Vienna and Beyond: Cobenzl’s Engagement with Music and the Stylistic Change around 1781, Kurzvortrag beim Meeting »Musical Patronage across Borders: Gender, Institutions, and Economics of Music« der Study Group »Gender and Musical Patronage« beim 21st Quinquennial Congress of the International Musicological Society (IMS 2022) an der National and Kapodistrian University of Athen.
  • (London, 08/07/2022)
  • Tartini’s ‘Musical Inference’ between Epistemology and History of Harmony, Vortrag bei der Biennial Conference of the RMA Music and Philosophy Study Group, King’s College, London.
  • (Helsinki, 03/06/2022)
  • »Between Intertextuality and Interrelationship: Vestiva i colli parodies (1566-1613)«, Panel-Organisation am 6th Sibelius Academy Symposium on Music History “Agents and Actors: Networks in Music History” an der Sibelius Academy, University of the Arts, Helsinki.
  • (Wien, 23/03/2022)
  • Schubert, Koželuch, and the history of the fantasy genre as a historiographical problem, Vortrag beim 1. Workshop für internationale Dissertant*innen der Kommission für interdisziplinären Schubert Forschung / Schubert Research Center an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), Wien.
  • (Chicago, 21/11/2021 – online)
  • Stories of Tonality, Cultural Memory, and the History of Music Theory, Vortrag im Rahmen des Panel »Mode as (Post)Colonial Concept« des AMS/SMT Study Group History of Music Theory im Rahmen des 87th Annual Meeting of the American Musicological Society (AMS).
  • (Moskau, 22/09/2021 – online)
  • »Theories of Harmony«, Moderation der Session B[6] an der European Music Analysis Conference (EuroMAC), Moskau.
  • (Birmingham, 15/07/2021 – online)
  • The Importance of Key Signatures for a Vivaldi Chronology, Vortrag bei der »19th Biennial International Conference on Baroque Music« am Royal Birmingham Conservatoire.
  • (Innsbruck, 17/03/2021 – online)
  • Theoretisierung der in die Schrift eingeschriebenen Performativität: Generalbass in stile antico 1690–1730, Vortrag beim internationalen Symposium »Musikalische Schreibszenen – Zu einer Theorie der musikalischen Schrift« an der Universität Innsbruck.
  • AUFSÄTZE
  • (eingereicht) »Zur Definition von Römischer Schule in historischer Multiperspektivität«, in: Palestrina and His Time – Traditional and Digital Research Perspectives. International Symposium on the Farewell of Prof. Dr. Peter Ackermann, hg. von Carola Finkel, open access.
  • (eingereicht) »(Re)compositional strategies and sonic architecture in Palestrina’s, Anerio’s and Soriano’s Missa Papae Marcelli«, in: [Kongressakte der internationalen und interdisziplinären Tagung Music, Performance, Architecture. Sacred Spaces as Sound Spaces between the Late Middle Ages and the Early Modern Period, Deutsches Historisches Institut Rom / Biblioteca Apostolica Vaticana, Vatikanstadt, 12.12.2019], hg. von Klaus Pietschmann und Tobias Weißmann.
  • (2022, i. Dr.) »Tartini’s ‘Musical Inference’ between Epistemology and History of Harmony«, in: In Search of Perfect Harmony. Giuseppe Tartini’s Music and Music Theory in Local and European Contexts (= Giuseppe Tartini and the Musical Culture of Enlightenment 2), hg. von Nejc Sukljan, Frankfurt a. M.: Peter Lang.
  • (2022) »Joachim Jungius and the Question of Music as an Experimental ‘Mixed Science’«, in: Music and Science from Leonardo to Galileo (= Music, Science, and Technology 5), hg. von Rudolf Rasch, Turnhout: Brepols, 335–359.
  • (2022) »Vienna and Beyond: Cobenzl’s Engagement with Music and the Stylistic Change around 1781«, in: I Cobenzl. Una famiglia europea tra politica, arte e diplomazia (1508-1823), hg. von Federico Vidic, Gorizia: Biblioteca Statale Isontina, 877–902.
  • (2021) »Carl Czerny, Fantasie als Potpourri. Eine Gattungsanalyse«, in: Populäre Musik und ihre Theorien. Begegnungen – Perspektivwechsel – Transfers. 17. Jahreskongress der Gesellschaft für Musiktheorie (GMTH) und 27. Arbeitstagung der Gesellschaft für Popularmusikforschung (GfPM) Graz 2017, hg. von Christian Utz, 107–126. https://doi.org/10.31751/p17-07.
  • (2020) »Fantasie(n) und ihre Grenzen. Chromatik an der Pedalharfe zwischen Satztechnik und Instrumentenbau bis zur Zeit von Berlioz«, in: ›Klang‹: Wundertüte oder Stiefkind der Musiktheorie. 16. Jahreskongress der Gesellschaft für Musiktheorie (GMTH) Hannover 2016 (GMTH Proceedings 2016), hg. von Britta Giesecke von Bergh, Volker Helbing, Sebastian Knappe und Sören Sönksen, 299–322. https://doi.org/10.31751/p.31.
  • (2018) »Multikulturelles Virtuosentum. Schuberts Fantasie C-Dur für Violine und Klavier D 934 (1827)«, in: ZGMTH 15/2, 177–191. https://doi.org/10.31751/987.
  • (2016) »Rameau und die italienische Tradition. Zum Vergleich zwischen der rameauschen und der paduanischen Umkehrungslehre«, in: Rezeption und Kulturtransfer. Deutsche und französische Musiktheorie nach Rameau, hg. von Birger Petersen (= Spektrum Musiktheorie 4), Mainz: Are, 51–87.
  • (2015), »›Non confundentur‹. Von der Palestrinesca pratica zur Harmonielehre«, ZGMTH 12/2, 157–178. https://doi.org/10.31751/827.
  • ARTIKEL
  • (beauftragt) »Bach, Johann Christian«, »Gerber, Heinrich Nikolaus« und »Kittel, Johann Christian«, in: [Orgelschüler von J.S. Bach] (=Studien zur Orgelmusik 9), hg. von Michael Heinemann, Birger Petersen und Helena Schuh.
  • (eingereicht) [mit Jan Philipp Sprick] »Historische Methoden in der Analyse«, in: Handbuch Musikanalyse. Methode und Pluralität, hg. von Ariane Jeßulat, Oliver Schwab-Felisch, Jan Philipp Sprick und Christian Thorau, Kassel [u.a.]: Bärenreiter- und Metzler-Verlag.