Katharina Alsen

Foto von Katharina Alsen

Informationen

Vita

  • Hochschule für Musik und Theater Hamburg (seit 2019): Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Theaterakademie
  • Freie Universität Berlin & Chinese University of Hong Kong (2017–2018): Global Humanities Junior Fellowship am DAAD-Netzwerk «Principles of Cultural Dynamics»
  • Freie Universität Berlin & Universität Kopenhagen (2012–2015): Promotionsstipendium am Internationalen Graduiertenkolleg «InterArt», Projekt: «Inszenierte Intimität. Politiken von Nähe und Distanz in den performativen Künsten»
  • University of Oxford (2011–2012): Studium der Kunstgeschichte und Visual Culture (Master)
  • Universität Hamburg (2005–2011): Doppelstudium der Germanistik mit Schwerpunkt Theater & Medien, Ev. Theologie und Philosophie (Staatsexamen), Nebenfachstudium der Skandinavistik
  • Visiting Fellowships: Universität Stockholm, Department of Culture and Aesthetics (WiSe 2019), Chinese University of Hong Kong, Research Institute for the Humanities (WiSe 2017), Universität Kopenhagen, Doctoral School of Cultural Studies (WiSe 2013–SoSe 2014)
  • Auslandsstudien: Universität Island (SoSe 2013, SoSe 2011), Universität der Färöer (SoSe 2011), Universität Wien, Elfriede Jelinek-Forschungszentrum (SoSe 2010), Universität Kopenhagen (WiSe 2009)
  • Weitere Qualifikationen & Stationen: Aufbaustudium «Kuratieren in den szenischen Künsten», Universität Salzburg (2017), Autorinnenvertrag für die Monographie «Nordische Malerei» bzw. «Nordic Painting», Prestel Verlag (2014–2016)

Forschung

  • • Theorien der Intimität
  • • Immersion und immersives Theater
  • • Performance- und Installationskunst
  • • One-to-One-Performance, Kulturen der Singularisierung
  • • Rezeptions- und Wirkungsästhetik
  • • Parasitismus als ästhetisches Prinzip
  • • Bildende Kunst in Nordeuropa (Moderne, Gegenwart)
  • • Literatur und (Inter-)Materialität
  • • Postkoloniale Theorie, Transkulturalität und Kulturtheorie
  • • Schnittstellen von Kunst, Kuration und Wissenschaft

Publikationen

  • Monographie:
  • Katharina Alsen & Annika Landmann: Nordische Malerei. Im Licht der Moderne, München: Prestel 2016 (304 S.).
  • Englische Übersetzung: Nordic Painting. The Rise of Modernity, London | New York: Random House 2016.
  • Französische Übersetzung: La peinture nordique. A la lumière de l‘art moderne, Paris: Citadelles et Mazenod 2016.
  • Rezensiert in: Kunst og Kultur 100.4 (2017), Choice Reviews 54.7 (2017), Literaturkritik.de 4.2017, Norrøna 1.2017, Penniless Press 2017, Gazette & Herald 12.2016, Portal Kunstgeschichte 11.2016, Candid Magazine 8.2016, The Sunday Times: Selection Artbooks of the Year 2016.
  • Herausgabe:
  • Katharina Alsen & Nina Heinsohn (Hg.): Bruch – Schnitt – Riss. Deutungspotenziale von Trennungsmetaphorik in den Wissenschaften und Künsten, Berlin: LIT 2014 (486 S.).
  • Aufsätze:
  • «Invasive Art – The Art of Invasion. Body and Scenography within and beyond Theories of Immersion», in: Konsthistorisk Tidskrift | Journal of Art History (Peer-Review) (in Vorbereitung).
  • «Living (in) Spider Webs. More-than-Human Intimacy in Installation Art by Tómas Saraceno», in: Vail Fletcher et al. (Hg.): Intimate Relations. Communicating (in) the Anthropocene, Lanham 2021 (i.E.).
  • «Das Parasitäre als ästhetisches Prinzip. Eine materielle Betrachtung von Insekten in ‹Parasite› (2019)», in: Tierstudien 18 (2020), S. 85–96 (Peer-Review) (i.E.).
  • «Nähe auf Distanz? Kuratierte Zeitgenossenschaft und Paradoxien der Historiographie von Gegenwartskunst», in: Katharina Alsen et al. (Hg.): Bruch – Schnitt – Riss, Berlin 2014, S. 421–457.
  • «Deutungspotenziale von Trennungsmetaphorik. Interdisziplinäre Perspektiven» (mit Nina Heinsohn), in: Katharina Alsen et al. (Hg.): Bruch – Schnitt – Riss, Berlin 2014, S. 1–37.
  • «Entgrenzte Intimsphären. Poetiken des Blicks und Inszenierung von Erinnerung in Emine Sevgi Özdamars ‹Der Hof im Spiegel›», in: Jenny Bauer et al. (Hg.): Heimat – Räume. Komparatistische Perspektiven auf Herkunftsnarrative, Berlin 2014, S. 57–73.
  • Rezensionen:
  • Rezension zu: Litteratur inter artes. Nordisk litteratur i samspill med andre kunstarter, Unni Langås & Karin Sanders (Hg.), in: European Journal of Scandinavian Studies 50.1 (2020), S. 222–231.
  • «Transnordische Projektionen. Bernd Brunner laboriert in ‹Die Erfindung des Nordens› an der kulturhistorischen Rekonstruktion einer diffusen Kategorie», in: Literaturkritik.de (3.2020).
  • Kulturjournalistische Arbeiten (Auswahl):
  • «‹Kunst ist das, was man draus macht.› Theater in Zeiten multipler Ko-Präsenzen», in: Zwoelf 27 (2020).
  • «Von institutionellen Klempner:innen. Widerständige Praktiken im Umgang mit Diversität», in: Zwoelf 26 (2020).
  • «Therapie wider Willen. Ein Beitrag zu sprachlicher Gewalt», in: Nachtkritik.de (11.2018).
  • Interviewpartnerin für «Abhängig von SIGNA?», Luisa Reisinger, in: Junge Bühne (10.2018).
  • «In der Versenkung. Überlegungen zu einer Politik des Immersiven», in: Theatertreffen-Blog.de (5.2018).
  • «Intimität / One and One», in: Anne Brannys: Eine Enzyklopädie des Zarten, Frankfurt am Main 2017.
  • «Glossar der Gleichzeitigkeiten», «Szenische Guerilla Girls», «Yeah, Let's Intervene!», «Hören Sie ihr Bauchgefühl?», «Ist dein Gaul tot, steig ab!», «Im Magentalabyrinth», «I wie... Immersion», «N wie... Nebel» & «O wie... offener Raum! Eine Formatidee», in: Theatertreffen-Blog.de (4–5.2017).

Vorträge

  • «Widerständige Praxis. Artistic Research Goes Gender» (mit Sabina Dhein), Burning Issues Meets Kampnagel: Performativer Kongress, 30.10.–1.11.2020 (in Vorbereitung).
  • «Karl Lagerfeld und die Tiere. Mode, Ästhetik und mediale Inszenierung im Spiegel des Anthropomorphen», German Studies Association, Washington, D.C. (Online): 44th Annual Conference, 30.9.–4.10.2020 (in Vorbereitung).
  • «Living (in) Spider Webs. More-than-Human Intimacy in Installation Art by Tomás Saraceno», University of Bristol (Online): Insect Entanglements, 19.6.2020.
  • «Kulturentomologie – Ästhetik der Vielen und das parasitäre Denken» (mit Carla Swiderski), Universität zu Köln, Internationales Kolleg Morphomata: The Insectile, 31.1.2020.
  • «SIGNA – ‹Das halbe Leid›. Wirkungsästhetik und Methodologien affektiver Nähe», Universität Hamburg, Institut für Germanistik: Neue Formen der Texterzeugung, 29.11.2019.
  • «Illusion des Exzeptionellen. Affektpolitische Perspektiven auf One-to-One-Performances», Universität zu Köln & Hans-Böckler-Stiftung: Don't Worry, Be Happy! Affekt und Emotionen im Kontext neoliberaler Subjektivierungsprozesse, 15.–17.4.2019.
  • «Immersive Aesthetics and the Promises of Expanded Scenography», Universität Kopenhagen: Nordik. Nordic Association for Art Historians, Panel: Untitled Spaces. Scenography and Nordic Art History, 25.–27.10.2018.
  • «Staged Intimacies. Transgressions of the Private in Theatre and Exhibition Space», Freie Universität Berlin, Sonderforschungsbereich «Affective Societies»: The Power of Immersion (Spring School), 9.–13.4.2018.
  • «Hermetische Öffnungen. Immersive Performance-Installationen von SIGNA», Universität Zürich: 12. Doktorandentagung der Skandinavistik, 27.–29.4.2017.
  • «Off-Spaces and Immersion in Performance-Installations by SIGNA», Södertörn University, Stockholm: Joint Colloquium Cultural Studies, 28.–29.4.2016.
  • «Blick ins Innerste. Intimität als Bühne für Kunst und Theater bei August Strindberg», Universität zu Köln: 10. Doktorandentagung der Skandinavistik, 20.–21.2.2015.
  • «The Art of the Intimate. Enacting Small-Scale Art Encounters», Universität Island & Nordisches Haus Reykjavík: Art in Translation, 18.–20.9.2014.
  • «Curatorial Strategies of Internalisation. Intimate Museum Space and the Eye of the Spectator», Universität Zürich: Raumgeflechte – Spatial Relations (Summer School), 9.–11.6.2014.
  • «Beyond Relationality? Contextualising Aesthetics of Intimacy», Universität Aarhus, Sandbjerg Gods: Context Construction, 28.4.–2.5.2014.
  • «Confrontative Intimacy and Exhibition Space in Miniature», Goldsmiths College, London: Mapping the Modern. Spatial Aesthetics (Joint Symposium), 6.–8.3.2014.
  • Panel-Leitung: «Parody and Parasitic Artistry», Freie Universität Berlin, Internationales Graduiertenkolleg «InterArt»: Impossibility of Novelty. (Re)Creating the Old and Consuming the New (Joint Symposium), 7.–9.11.2013.
  • «Kuratierte Zeitgenossenschaft. Schreibweisen isländischer Kunstgeschichte und Kunstkritik», Universität Freiburg: ATdS Skandinavistik, Panel: Bildende Kunst in Skandinavien, 24.–27.9.2013.
  • «Spacing Intimacy. An Unsettling Theatrical Gaze», Ruhrtriennale, Festival Campus: Experiencing Space, Spacing Experience, 4.–8.9.2013.
  • «All Eyes on the Innermost. Stagings of Intimacy around 1900», Universität Tartu & Estnisches Literaturmuseum: Private Lives. Intimate Readings, 11.–12.6.2013.
  • «Labyrinthe im persönlichen Stadtplan. Zur Poetik des Wohnraums in Emine Sevgi Özdamars ‹Der Hof im Spiegel›», Universität Göttingen: Heimaträume. Zur Verortung von Heimatdiskursen zwischen Spatial Turn und Imagologie, 16.–17.5.2013.
  • «Post-Photographic Afterlife. Facing Terrorism in Works by Gerhard Richter and K.R.H. Sonderborg», Universität Lissabon: Images of Terror, 23.–24.4.2013.
  • Panel-Leitung: «Archive», Freie Universität Berlin, Internationales Graduiertenkolleg «InterArt»: Makeshift. On Temporality and Temporariness in Artistic Production (Joint Symposium), 15.–17.11.2012.
  • «Blurring Speaks. Gerhard Richter's Photo Paintings and the Notion of Vagueness», Universität Island & Nordisches Haus Reykjavík: Art in Translation, 24.–26.5.2012.
  • «Gewaltsame Begegnung in Bewegung. Faith Akıns ‹Gegen die Wand› und ‹Auf der anderen Seite›», Universität Istanbul: Neue Wendepunkte und Reflexionen im deutsch-türkischen Kontext, 13.–14.10.2011.
  • «Getriebenes Spiel als politische Versuchung. Elfriede Jelineks ‹Die Kontrakte des Kaufmanns› in der Textbearbeitungsmaschine Nicolas Stemanns», University of London: Postdramatic Theatre and/as Political Theatre, 21.–23.9.2011.
  • «Gebrochener Blick. Voyeuristische Imitation als Poetik der Leerstelle in Emine Sevgi Özdamars ‹Der Hof im Spiegel›», Warburg-Haus Hamburg: Bruch – Schnitt – Riss, 1.–3.7.2011.
  • «Austreibungen und gewaltsame Wiederkehr. Zum sexualisierten Exorzismus in Elfriede Jelineks Theatertext ‹Über Tiere›», University of London: Current Research in Austrian Literature and Culture, 26.–27.5.2011.
  • «Myth-Destruction in Elfriede Jelinek‘s Polyphonic Monodrama ‹Wolken.Heim.›», Brown University: (Re)Making Myths, 22.–23.4.2011.
  • «Fatih Akıns Kino der Zerrissenheit. Die Metropolen Hamburg und Istanbul in ambivalenter Nachbarschaft», University of California/Berkeley: The Neighbor, 11.–13.3.2011.
  • «Zur Verschränkung von Terror- und Weiblichkeitskonzeptionen in Elfriede Jelineks Theatertext und Nicolas Stemanns Inszenierung ‹Ulrike Maria Stuart›», Universität Hamburg, Arbeitsstelle für (post-)feministische Literaturwissenschaft, 11.12.2009.

Akademische Organisation & Kuration

  • «Act – Resistance! Gender, Diversity and the Performing Arts» (Konzeption), Künstlerisch-wissenschaftliches Symposium, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Keynote: Sara Ahmed (Nachholtermin im Frühjahr 2021 in Planung).
  • «DachSalon», Diskursreihe zum Verhältnis von Theater und Politik, Deutsches Schauspielhaus Hamburg (Co-Kuration mit Mirjam Groll, Noah Holtwiesche & Martin Jörg Schäfer, Universität Hamburg), ab November 2020.
  • «Kunst in Quarantäne – Digital Academy» (Konzeption), Online-Symposium: «Staging Quarantine», Online-Ringvorlesung: «Theater als soziale Praxis», Online-Seminar: «Kunst in Quarantäne» & Digitale Lehrkonferenz der Theaterakademie, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, April–Juli 2020.
  • «Impossibility of Novelty? (Re)Creating the Old and Consuming the New» (Co-Konzeption), Internationales Joint Symposium, Freie Universität Berlin, Kooperation mit: Universität Kopenhagen & Goldsmiths College London, November 2013.
  • «Untitled» (Co-Kuration), Kunst-Jahresausstellung der Stipendiat*innen, DAAD London, Oktober 2012.
  • «Vigilia. Inversive Art» (Kuration), Ausstellung & künstlerisches Rahmenprogramm: «Poetry & Painting», University of Oxford & Oxfordshire Artweeks, Mai–Juni 2012.
  • «Bruch – Schnitt – Riss. Deutungspotenziale von Trennungsmetaphorik» (Co-Konzeption & Kuration), Interdisziplinäre Tagungsreihe & künstlerisches Rahmenprogramm: Ausstellung, Konzert, Literaturlesung, Warburg-Haus Hamburg, Keynote: Bernhard Waldenfels, Juli & Oktober 2011.

Stipendien & Förderung

  • Promotion: Junior Fellowship «Principles of Cultural Dynamics» (2017–2018), Ahlers Stiftung: Begabtenförderung (2016–2017), DFG-Graduiertenkolleg «InterArt» (2012–2015), Danish Government Doctoral Scholarship (2014)
  • Studium: Studienstiftung des deutschen Volkes (2009–2012), DAAD-Jahresstipendium für Graduierte (2011–2012)
  • Weitere Stipendien & Auszeichnungen:
  • VolkswagenStiftung: Würzburg Winter School «Konfigurationen der Mobilität» (2020), Stiftung Presse-Haus NRZ & Berliner Festspiele: Redaktion Theatertreffen-Blog (2017), Universität der Färöer: Forschungsstipendien (2017, 2011), Allianz Kulturstiftung: Studium «Kuratieren in den szenischen Künsten» (2017), Deutsch-Isländische Gesellschaft: Ulrich-Groenke-Stipendium (2016), Kulturbehörde Hamburg: Autorenresidenz in Kegnæs/Dänemark (2015), Nuffield College/University of Oxford, Allianz Kulturstiftung & Schering Stiftung: Ausstellungsförderung «Vigilia» (2012), Department of History of Art/University of Oxford: Art Research Fund (2012), St Catherine's College/University of Oxford: Graduate Research Fund (2012, 2011), BMBF: Promos-Stipendium (2011), DAAD: Kurzstipendien (2011, 2009) Universität Hamburg: Stip-Out-Stipendien & Steffens Memorial Fund (2011, 2010, 2009), Kulturbehörde Hamburg: Hamburger Literaturpreis (damals: Hamburger Förderpreis für Literatur) (2010), DFJW: Sprachstipendium (2010), Danish Ministry of Science, Technology and Innovation: Cirius Stipendium (2009); diverse Travel Grants für Konferenzreisen (2011–2020)
  • Drittmittel:
  • «Act – Resistance!» (Symposium & Publikation): Thörl Stifung (2020–2021)
  • «Kunst in Quarantäne» (Forschungsprojekt: Digital Academy): Claussen-Simon-Stiftung: «Was zählt!»-Fonds für Lehre und Lernen (2020)
  • «Bruch – Schnitt – Riss» (Tagungsreihe & Publikation): Studienstiftung des deutschen Volkes: «Stipendiaten machen Programm» (2011–2014), Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung (2014), Förderverein Theologie am Tor zur Welt (2011), Deutsche Gesellschaft für Religionsphilosophie (2011)

Lehre

  • Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Theaterakademie – WiSe 2019/20: Gender und Diversität in den szenischen Künsten (Seminar)
  • University of Oxford, Faculty of Medieval and Modern Languages – Hilary Term 2012: Prose II (Seminar), Michaelmas Term 2011/12: Prose I (Seminar)
  • Universität Bordeaux Montaigne, Department for German Studies – WiSe 2010: Mehrsprachigkeit und Kultur (Workshop)
  • University of Rhode Island, German Summer School of the Atlantic – SoSe 2010: Deutsch als Fremdsprache (B1) (Seminar), Lyrik im Kontext (Workshop), Theater und Performance (Workshop)
  • Universität Kopenhagen, Department of English, Germanic and Romance Studies – WiSe 2009: Mundtlig Sprogfærdighed (Tysk) (Seminar)

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Ästhetik, Nordic Society of Aesthetics, Gesellschaft für Theaterwissenschaft, Association of Nordic Theatre Studies, Fachverband Skandinavistik, German Studies Association, The Nordic Association of Art Historians, Edgar Wind Society for Art History/University of Oxford