Prof. Roland Matthies

Foto von Prof. Roland Matthies
Foto: Stefan Klüter

Informationen

  • Telefon Privat: +49 4288 928027
  • Telefon Mobil: +49 176 34661877
  • Adresse: Stapeler Dorfstr. 5 27367 Horstedt
  • E-mail: rolandmatthies[at]aol.com
  • Homepage: www.rolandmatthies.de
    (externer Link, die HfMT ist nicht für den Inhalt verantwortlich)
  • Aufgabe: Sprecherziehung

Lebenslauf

  • Roland Matthies, 10.01.1962 in Luxembourg. Aufgewachsen in Boston und Brüssel. 1982 - 1983 und 1986 - 1987 Studium der Theaterwissenschaft an der Universität Erlangen (M.A. 1987). 1983 - 1986 Studium an der École Internationale de Théâtre Jacques Lecoq sowie an der École de Mime Corporel Etienne Decroux. 1987 - 1991 Studium Sprecherziehung/ Sprachgestaltung in Bonn und Münster. Engagements als Schauspieler u.a. am Schauspiel Bonn sowie Theater Krefeld/Mönchengladbach. 1992 Gründung des wort + tat theaters in Bonn. Auftritte u.a. mit "Gaspard de la Nuit" (nach ETA Hoffmann und Ravel) und "Flüchtlingsgespräch" (Brecht). Inszenierung von "Antigone" im Akademischen Kunstmuseum in Bonn. 1993 bis Juli 2012 halbe Professur für Schauspiel an der Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg, Studiengang Theater. 1995 März - Mai bei Ariane Mnouchkine am Théâtre du Soleil, Paris. 1996 - 2000 Lehrauftrag Sprecherziehung und Körper-Stimmtraining in der Schauspielabteilung der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Seit 1996 Kursleiter zahlreicher Kurse zu Gestischem Sprechen, Lecoq-Methode u.a.: Universität Madrid, Universität Tallin, Theaterakademie München. 1997 Neuinszenierung "Flüchtlingsgespräch" mit Hermann Book (Schauspielhaus Hamburg) für das Theater Bremen. 1998 Zusammenarbeit mit Christoph Schlingensief bei Chance 2000. 1999 Engagement Theater Krefeld Mönchengladbach für die sprechkünstlerische Betreung von Kay Neumanns Inszenierung von "Familie Schroffenstein" (Kleist). Seit 2000 (bis heute) Professur für Sprechbildung/Künstl. Sprechen an der Theaterakademie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Aufgabenbereiche: Einzelunterricht, Körper-Stimm-Training, Praktische Metrik-Poetik, Verslehre. Arbeit mit Studierenden verschiedener Fakultäten (Gesang, Schauspiel, Schulmusik, Rhythmik, Opernklasse). 2001 - 2011 über 200 Auftritte mit den Programmen "Le voyage n`est pas fini - Roland Matthies singt Jacques Brel - mit Christoph Iacono und "Vivre Debout" mit dem Ulrich Kodjo Wendt Ensemble. Tourneen in ganz Deutschland.
  • Seit WS 2011 Lehrauftrag am Master-Studiengang Performance Studies der Universität Hamburg (Sprechbildung, Storytelling). SS 2013 Vertretungsprofessur für Schauspiel Grundlagen (Lecoq) an der Folkwang-Universität der Künste, Essen.

Publikationen

  • - Wege zu einer neuen Schauspielerausbildung - Wege zu einem neuen Theater? - ... Etienne Decroux und Jacques Lecoq. Frankfurt/Main 1996
  • - Sprecherziehung in der Schauspielerausbildung.In: sprechen 2/1998
  • - Die Poetik des Aristoteles und das Sprechen auf der Bühne. In: sprechen 1/2002
  • - Sprecherziehung an öffentlich-rechtlichen Schauspielschulen.
  • In: Dokumentation der Bayerischen Theaterakademie. München 1999
  • - Sprechhandlungen des Schauspielers. In: Köhler,K./ Skorupinski,C.:Sprechen & Verstehen, Bd. 21. Regensburg 2004
  • - Le voyage n'est pas fini. Roland Matthies singt Jacques Brel. Mit Christoph Iacono, Klavier. CD. Goodlife Records PV 839, 2002