Prof. Dr. Gitta Strehlow

Foto von Prof. Dr. Gitta Strehlow

Informationen

Lebenslauf

  • Sonderschullehramt für Verhaltensgestörte und Lernbehinderte mit dem Unterrichtsfach Musik, Universität Hamburg und Hochschule für Musik und Theater Hamburg (1986-1994). Feldforschung in Indonesien (1994-1995). Studienrätin an einer Förderschule (1997-2000). Diplom-Musiktherapie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (1997-2000). Praxisforschung: Musiktherapie bei sexuell missbrauchten Kindern und Jugendlichen, Institut für Musiktherapie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (Prof. Dr. Decker-Voigt) in Verbindung mit dem Verein Dunkelziffer e.V. (1997-2005). Dort selbstst. Musiktherapeutin ab 2005.

  • Musiktherapeutin in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Bethesda-Krankenhaus Hamburg-Bergedorf (seit 2000). Fortbildung in Psychodynamisch-Imaginative-Traumatherapie (2002). Nationale und internationale Vortrags- und Lehrtätigkeit (seit 2004). Fortbildung in Mentalization-Based-Treatment (MBT) bei P. Fonagy und A. Bateman (2007).

  • Promotion (Dr. sc.mus.) Hochschule für Musik und Theater, Institut Musiktherapie (2010) „Töne an der Grenze, Interaktionsmuster in der musiktherapeutischen Begegnung mit Patientinnen, die unter einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leiden“. Mitglied im Leitungsteam des Forums Musiktherapeutischer Weiterbildung Schweiz (2011-2019). Post doctoral research project: Borderline personality disorder patients in music therapy (Belfast, Northern Ireland, UK, 2015). Nebenberufliche Professur „Psychoanalyse/Psychodynamische Theorie und Praxis“ am Institut für Musiktherapie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (seit Oktober 2019).


  • Mitgliedschaften:
  • Global Crises Intervention Commission, World Federation of Music Therapy (WFMT, seit 2019).

  • Delegierte der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft (DMtG) für die WFMT (2009-2019).

  • AEMI Netzwerk (Adolf-Ernst-Meyer-Institut für Psychotherapie, seit 2018).

  • Norddeutsche Arbeitsgemeinschaft für Psychodynamische Psychiatrie (NAPP),
  • 1. Vorsitzende seit 2017, Gründungsmitglied 1996.

  • Wissenschaftliche Fachgesellschaft für künstlerische Therapien (WFKT, seit 2017).

  • Wissenschaftlicher Beirat der DMtG (seit 2012).

  • Javanisches Gamelanspiel, Aufbau und Leitung der Gamelan-Gruppe „Margi Budoyo“ (u.a. Kendhang, Gender) am indonesischen Generalkonsulat in Hamburg (1998-2016).

  • DMtG (früher DGMT, seit 1991).

Publikation

  • Strehlow, G. (2021). Trauma, Mentalisierung und künstlerische Therapien. Forum für Kunsttherapien, Schweiz (in Druck)

  • Strehlow, G. (2021) Trust development is essential in music therapy, Nordic Journal of Music Therapy, Vol. 30, No1,97-99. DOI: 10.1080/08098131.2020.1812272

  • Strehlow, G. (2021). Stichwörter „Borderline-Persönlichkeitsstörung“ und „Mentalisierung“. In: H.-H. Decker-Voigt & E. Weymann (Hg): Lexikon Musiktherapie, 3. Auflage Göttingen u.a.: Hogrefe Verlag, S. 83-88; 340-346.

  • Strehlow, G. & Spitzer C. (2020). Dissoziative Störungen. In U. Schmidt, T. Stegemann, C. Spitzer (Hg.): Musiktherapie bei psychiatrischen und psychosomatischen Störungen. München: Elsevier Urban & Fischer, S. 112-118

  • Strehlow, G. & Schmidt, U. (2020). Borderline-Persönlichkeitsstörungen. In: U. Schmidt, T. Stegemann, C. Spitzer (Hg.): Musiktherapie bei psychischen und psychosomatischen Störungen. Elsevier Urban & Fischer, S. 135-138

  • Strehlow, G. (2020). Musiktherapie mit Opfern sexueller Gewalt. In: A.Wölfl & S. Siebert (Hg.). Musiktherapie mit Opfern von Missbrauch und Gewalt. Wiesbaden: Reichert Verlag. S. 47-59

  • Strehlow, G. (2020). Traumata und deren. Auswirkung. In: Spektrum der Musiktherapie. VdM (Verband deutscher Musikschulen). S. 84-86

  • Strehlow, G. (2019). How Neuro Research supports Music Therapy with Children who have experienced Sexual Abuse. In: Music Therapy Today. https://www.wfmt.info/music-therapy-today-current-issue/. S. 59-77

  • Strehlow, G. (2019): Musiktherapeutische Cochrane Studien im Bereich der Psychiatrie. In: GMS Journal of Arts Therapies – Journal of Art-, Music-, Dance-, Drama- and Poetry-Therapy. GMS J Art Ther 2019;1:Doc04

  • Strehlow, G. & Hannibal, N. (2019). Mentalizing in improvisational music therapy, In: Nordic Journal of Music Therapy, 28:4, 333-346, DOI: 10.1080/08098131.2019.1574877

  • Keller, J.; Strehlow, G.; Wiesmüller, E.; Wolf, H.G. & Wölfl, A. (2018). Methodische Modifikationen für die musiktherapeutische Behandlung von Patientinnen mit Traumafolgestörungen. In: Musiktherapeutische Umschau, 39(1), S. 12-22

  • Fenner, F.; Abdelazim, R.; Bräuninger I.; Strehlow, G. & Seifert, K. (2017). Provision of arts therapies for people with severe mental illness. In: Curr Opin Psychiatry, 30, 306 – 311

  • Strehlow, G. & Schmidt, U. (2017). Musiktherapie bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. In Persönlichkeitsstörung Theorie und Therapie (PTT), Schattauer 2, S. 129-138

  • Strehlow, G. & Lindner, R. (2016). Music therapy interaction patterns in relation to Borderline Personality Disorder (BPD) patients. In: Nordic Journal of Music Therapy, 2, 134-158

  • Strehlow, G. (2014). Förderung der Mentalisierungsfähigkeit in der Gruppenmusiktherapie. Hg. (DMtG) Jahrbuch Musiktherapie. Wiesbaden: Reichert, S. 197-214

  • Strehlow, G. (2013). Mentalisierung und ihr Bezug zur Musiktherapie. In: Musiktherapeutische Umschau, 34(2), S. 135-145

  • Strehlow, G. (2012). Scham und Musiktherapie bezogen auf die Problematik des sexuellen Missbrauchs. In: Musiktherapeutische Umschau, 33(3), S. 228-237.

  • Strehlow, G. (2011). Töne an der Grenze. Interaktionsmuster in der musiktherapeutischen Begegnung mit Patientinnen, die unter einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leiden. Online Veröffentlichung der Dissertation: http://www.sub.uni-hamburg.de/opus/volltexte/2011/4968

  • Strehlow, G. (2009a). Mentalisierung und ihr Nutzen für die Musiktherapie. In: Musiktherapeutische Umschau, 30(2), S.89-101

  • Strehlow, G. (2009b). The use of music therapy in treating sexually abused children. In: Nordic Journal of Music Therapy, 18(2), S. 167–183

  • Strehlow, G.; Piegler T. (2007). The Importance of Primary Non-Verbal Therapy Procedures in Psychodynamik Psychiatry. In: International Journal of Psychotherapy, 11(1), S. 25–35

  • Strehlow, G. (2007). Musik kontra Scherben. In: S. Metzner (Hg.). Nachhall. Musiktherapeutische Fallstudien. Gießen: Psychosozial Verlag, S. 163–210

  • Mitzlaff, S. Strehlow, G. (2005). Besonderheiten der musiktherapeutischen Arbeit mit sexuell missbrauchten Kindern und Jugendlichen. H.-H. Decker-Voigt (Hg.). Der Schrecken wird hörbar. Musiktherapie für sexuell missbrauchte Kinder. Bremen: Lilienthal, S. 201-208