Internation Music Education 1

Foto: Jonas Walzberg

Internation Music Education 2

Foto: Jonas Walzberg

Internation Music Education 3

Foto: Jonas Walzberg

Internation Music Education 4

Foto: Jonas Walzberg

International Music Education – IME //

EMI – Elementare Musikpraxis International

Teilhabe – Emanzipation – Austausch – Chancen

In ein neues Heimatland und das entsprechende Bildungssystem aufgenommen zu werden birgt manche Hürden. So haben viele Menschen, die in den letzten Jahren nach Deutschland gekommen sind, in ihren Heimatländern Berufe ausgeübt, deren Expertise sie nicht ohne Weiteres im hiesigen Arbeitsmarkt einbringen können. Dies gilt für musikalische genauso wie für andere Berufsfelder. Um zugewanderten Musikpädagog_innen und Musiker_innen mit und ohne Fluchterfahrung eine Chance zu bieten, sich möglichst schnell im neuen Arbeitsmarkt einzugliedern, startete der Fachbereich Elementare Musikpädagogik (EMP) der Hochschule für Musik und Theater gemeinsam mit der Stiftung Kulturpalast Hamburg in Billstedt im Jahr 2014 die Initiative International Music Education (IME), die auch von der Edwin E. Gordon Gesellschaft Deutschland e.V. begleitet wird.

Im Sommer 2017 startete der erste Weiterbildungslehrgang mit geflüchteten Musiker_innen und Hamburger Erzieher_innen. Im Januar 2018 wurde die IME zum Teilprojekt des vom BMBF im Zuge des Wettbewerbs „Innovative Hochschule“ geförderten Projekts Stage_2.0: Alsterphilharmonie. Die Bühne als Ort des künstlerischen Wissenstransfers und der gesellschaftlichen Teilhabe. So werden derzeit bei der IME Musiker_innen, Erzieher_innen und andere Interessierte mit und ohne Migrations- und Fluchtgeschichte gemeinsam im Bereich der musikalischen Frühförderung weitergebildet. Dies geschieht durch gemeinsame Besuche von Fortbildungs-Tagen und durch gemeinsame Praxis-Einsätze der Erzieherinnen-Musiker-Tandems in den Kitas. Grundpfeiler sind dabei die aktuellsten Erkenntnisse aus dem Fach der Elementaren Musikpädagogik und der praktische Ansatz von Edwin E. Gordons audiationsbasiertem Musiklernen (Music Learning Theory). Dieser geht in der musikalischen Bildung vom Hören und Erleben eines möglichst variantenreichen Repertoires aus und bietet damit gute Möglichkeiten, unterschiedliche Musikstile und Volksmusiktraditionen in diese Arbeit miteinzubeziehen. In zwei Jahrgängen im Zeitraum von September 2017 bis Juli 2019 konnte das Konzept für eine IME-Weiterbildung in einem Pilotprojekt in Hamburg-Billstedt, am Standort des Kulturpalasts Hamburg erprobt und mit 36 Personen eingesetzt in 18 Kitas erfolgreich auf den Weg gebracht werden.

Aufgrund der großen Nachfrage nach musikalischen Fachkräften im Bereich der Frühförderung und des überregionalen Interesses am IME-Projekt, entschloss sich der Fachbereich EMP ab August 2019 eine neue Weiterbildungsschiene für zugewanderte Musiker_innen und Musikpädagog_innen mit einem ersten professionellen Abschluss in Nicht-EU-Staaten zu öffnen und dies im Rahmen der Weiterbildung Elementare Musikpraxis International (EMI) umzusetzen. Hier werden Teilnehmende bundesweit erreicht, da die Seminare geblockt an Wochenenden und in zwei Intensivwochen in Hamburg stattfinden. Die in ihren Heimatländern erworbenen Abschlüsse oder Ausbildungen im Bereich der Musik oder Musikpädagogik, die in den meisten Fällen nicht deckungsgleich mit deutschen Abschlüssen sind, können bei der EMI durch eine zertifizierte berufliche Spezifikation im Bereich der musikalischen Frühförderung ergänzt werden. Diese Qualifikation geschieht durch die Arbeit im Tandem mit Kita-Erzieher_innen. Durch die Praxisprojekte im Tandem und den gemeinsamen Besuch von Seminaren lernen so Erzieher_innen und Musiker_innen bzw. Musikpädagog_innen von- und miteinander, um gegenseitig vom jeweiligen Wissen des Partners bzw. der Partnerin zu profitieren. Themen der Seminare sind Elementare Musikpraxis, audiationsbasiertes Musiklernen nach Edwin E. Gordon, Musik und Bewegung sowie Frühpädagogik und Grundlagen angewandter Musiktheorie.

Der Start für die ersten einjährigen der EMI-Weiterbildung ist im August 2019. Bewerbungen dafür werden unter der angegebenen E-Mail-Adresse angenommen. Die bereits feststehenden Termine lassen sich aus dem Link „Aktuelle Informationen“ (s.u.) entnehmen.

Aktuelle Informationen zur Weiterbildung

Reportage über den Projektstart im Herbst 2017

Kontakt

Alexander Riedmüller
Projektkoordination
Telefon: +49 176 57861331
E-Mail: alexander.riedmueller[at]hfmt-hamburg.de

Prof. Dr. Almuth Süberkrüb
Projektleitung
E-Mail: almuth.sueberkrueb[at]hfmt-hamburg.de