Portrait Anaelle Tourret
Foto: Christina Körte

Anaëlle Tourret erhält Berenberg Kulturpreis 2019

Mehr als 400 Gäste kamen am 5. Februar zur Verleihung des Berenberg Kulturpreises in die Hamburger Elbphilharmonie. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis erhielt die Harfenistin und HfMT-Alumna Anaëlle Tourret.

vom 06.02.2019

Die gebürtige Französin Anaëlle Tourret wurde von Prof. Xavier de Maistre an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) ausgebildet und schloss im Jahr 2016 ihr Studium mit dem Konzertexamen ab. Anaëlle Tourret spielt regelmäßig Solo-Konzerte und Kammermusik. Zudem tritt sie als Solo-Harfenistin mit namhaften Orchestern auf. Sie ist Preisträgerin verschiedener internationaler Wettbewerbe wie dem renommierten Harfen-Wettbewerb in Israel, bei dem sie 2015 den zweiten Platz belegte. Zurzeit spielt sie als Solo-Harfenistin beim NDR Elbphilharmonie Orchester.

„Anaëlle Tourret ist ein außerordentliches Talent, das mit seinem virtuosen Harfenspiel überzeugt“, sagt Kuratoriumsmitglied Prof. Dr. Elmar Lampson, der den Berenberg Kulturpreis zusammen mit Dr. Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Deutschlands ältester Privatbank, überreichte.

Stipendien erhielten der Trompeter Alejandro Orozco Hincapíe aus Kolumbien, sowie die russische Sopranistin Irina Bogdanova für ihre besondere künstlerische Begabung zur Unterstützung ihrer weiteren Ausbildung an der HfMT

Die Berenberg Bank Stiftung von 1990 wurde aus Anlass des 400-jährigen Be-stehens der Bank gegründet und vergibt jährlich mit dem Berenberg Kulturpreis einen der höchstdotierten Nachwuchspreise in Norddeutschland. Darüber hinaus fördert die Stiftung die Ausbildung von Künstlern durch die Vergabe von Stipendien und Projektförderungen. „Berenberg engagiert seit vielen Jahren für die Kultur in Hamburg. Uns ist es ein besonderes Anliegen, junge Nachwuchskünstler zu fördern, um so Hamburgs Ruf als Kulturmetropole weiter zu festigen“, sagt Peters. Über 1 Mio. Euro kamen bisher dem kulturellen Nachwuchs zugute.

Besonders bedankte sich Peters bei den Kuratoriumsmitgliedern Katharina Trebitsch (Filmproduzentin), Prof. Elmar Lampson (Präsident der HfMT), Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Rauhe (Ehrenpräsident der HfMT) und Prof. Martin Köttering (Präsident der Hochschule für bildende Künste Hamburg, HFBK), die die Arbeit der Stiftung seit vielen Jahren unterstützen.