Reinfeld
Foto: Stephan Pick

Hohe Auszeichnung für HfMT-Jazzer

Konstantin Reinfeld, Dr. Langner Jazz Master Student an der HfMT, hat den Opus Klassik 2019 in der Kategorie Nachwuchskünstler Instrument Mundharmonika gewonnen

vom 09.09.2019

Die Preisverleihung findet am Sonntag, den 13. Oktober 2019 im Konzerthaus Berlin statt und wird von Thomas Gottschalk moderiert und vom ZDF abends um 22:15 Uhr übertragen. Gemeinsam mit seinem Pianisten Benyamin Nuss wird Konstantin als einziger Künstler der Kategorie Nachwuchskünstler auftreten.

Wer Konstantin Reinfeld live erleben will, hat dazu am 30. Oktober Gelegenheit: Auf Einladung von ihm kommt der Mundharmonikavirtuose Howard Levy für den Start seiner Europatour als Artist in Residence an die Hochschule für Musik und Theater Hamburg und gibt mit den gefragtesten Musikern der Hamburger Jazzszene ein Konzert im Theater im Zimmer.

Der OPUS KLASSIK ist der neue Preis für klassische Musik in Deutschland. Die Förderung der klassischen Musik und insbesondere die Auszeichnung ihrer Künstler ist das Ziel des Vereins zur Förderung der Klassischen Musik e. V., dem Ausrichter des wichtigsten deutschen Klassikpreises. Eine Fachjury, zusammengesetzt aus Vertretern der Musik- und Medien-Branche, zeichnet 46 Preisträger in 24 Kategorien aus.

Vita
Konstantin Reinfeld sorgte bereits als Jugendlicher in der Jazzwelt für Furore. Wenn man ihm bei seinem Mundharmonika-Spiel zuhört, ohne den gerade erst 21-Jährigen zu sehen, glaubt man es mit einem erfahrenen und über Jahrzehnte geschulten Jazzmusiker zu tun zu haben. Sein chromatisches Spiel auf den diatonischen Hohner-Mundharmonikas klingt technisch und emotional gereift. Dies ist umso beeindruckender, als Konstantin erst seit wenigen Jahren überhaupt Mundharmonika spielt.

Bei seinem ersten Live-Auftritt im Rahmen der Frankfurter Musikmesse 2010 sorgt Konstantin bereits für viel Aufsehen. Auf Einladung des international anerkannten Bluesharp-Spielers Steve Baker nimmt er erstmals als Stipendiat an den „Harmonica Masters Workshops 2010“ in Trossingen teil, wo auch die Firma Hohner auf Konstantins Talent aufmerksam wird und das „German-Wunderkind“ als jüngsten Endorser in sein Programm aufnimmt. Nach seinem autodidaktischen Studium wächst die Liebe zur Improvisation in Konstantin mit einer so starken Kraft heran, dass er 2011 beschließt, Schüler der „Howard Levy Harmonica School“ zu werden.

In den Studios des legendären Peer-Music-Verlages in Hamburg-Winterhude wird 2012 mit dem Pianisten und Produzenten Christoph Spangenberg das vielbeachtete Jazz-Album „Mr. Quilento“ mit zahlreichen Eigenkompositionen aufgenommen, das unter der Marke „Hohner Masters Of The Harmonica“ 2013 im Vertrieb von Membran/Sonymusic veröffentlicht wird.

Konstantin spielt auch sein zweites Album ALGIEDI mit seiner Band „Mr. Quilento“ in den Peer Studios ein. Damit zeigt der vielversprechende Künstler einmal mehr, dass seine eigenen Kompositionen die Grenzen zwischen Musikgenres transzendieren. Er entdeckt neue musikalische Territorien – nicht nur für das diatonische Instrument.

Seit den Aufnahmen seines Debütalbums ist Konstantin einer der gefragtesten Mundharmonikaspieler weltweit und spielt mit seiner Band Mr. Quilento auf den wichtigsten Jazzbühnen Deutschlands.
Als Solist und Dozent ist er zudem auf nationalen und internationalen Mundharmonikafestivals unterwegs (World Harmonica Festival, Seoul International Harmonica Festival, Bristol NHL Festival, Pärnu Harmonica Festival, Harmonica Bridge Festival Torun u.v.m.) und wird für das Galakonzert des World Harmonica Festivals 2013 in Trossingen als einer der besten Jazzspieler der Welt auf der diatonischen Mundharmonika angekündigt.
Momentan arbeitet er gleich an zwei Duoprojekten. Zum einen nimmt er mit Christoph Spangenberg ein Album voller Jazz Standards auf und zum anderen präsentiert er mit Benyamin Nuss die ungeahnten Möglichkeiten der Mundharmonika in der Klassik und Filmmusik.