Claussen-Simon-Stiftung
Foto: Marc Doradzillo“

Neuer Inhaber des Opernstipendiums der Claussen-Simon-Stiftung

vom 26.09.2022

Clemens K. Thomas ist der neue Inhaber des Kompositions- und Promotionsstipendiums, das die Claussen-Simon-Stiftung, die Staatsoper Hamburg und das Institut für kulturelle Innovationsforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg gemeinsam ausgeschrieben hatten.

Für die opera stabile der Staatsoper erhält Clemens K. Thomas einen Kompositionsauftrag für ein Musiktheaterstück, das in der Spielzeit 2024/25 unter dem Titel „Dollhouse“ zur Uraufführung kommen wird. Im Rahmen des Stipendienprogramms Dissertation Plus der Claussen-Simon-Stiftung wird er parallel dazu an der Hochschule für Musik und Theater eine künstlerisch-wissenschaftliche Dissertation zu Strategien transmedialen Storytellings im Spannungsfeld zwischen Kunst, Vermittlung und Marketing verfassen und einreichen. Die Förderung beginnt am 1. Oktober 2022.

Dazu Prof. Dr. Reinhard Flender, Direktor des Instituts für kulturelle Innovationsforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg: „Künstlerische Innovation braucht einen Förderrahmen, in dem Theorie und Praxis miteinander verschränkt werden. Dies ist beim Opernstipendium der Claussen-Simon-Stiftung in idealer Weise gegeben, denn die theoretische Reflexion über die künstlerische Arbeit wird durch die Dissertation angeregt und die Uraufführung der neuen Musiktheaterkomposition von Clemens Thomas durch die Staatsoper professionell in die Praxis umgesetzt. Es ist zu erwarten, dass hier ästhetisch und musikdramaturgisch etwas völlig Neues entsteht.“


Vita
1992 in Karlsruhe geboren, studierte Clemens K. Thomas an der Musikhochschule Freiburg Komposition bei Prof. Johannes Schöllhorn und Prof. Cornelius Schwehr sowie Cembalo bei Prof. Dr. Robert Hill. Seine zentralen Interessen gelten der kreativen Auseinandersetzung mit der musikalischen Tradition, der vokalen Musik (insbesondere Musiktheater) sowie der Begegnung zwischen Alltagsobjekten und Musikinstrumenten. Immer wieder geht es in seinen Kompositionen um das Spiel und das Spielerische, die Welt der Spielenden, das Spielzeug, das Instrumentalspiel. Sein Portfolio umfasst neben vokalen und musiktheatralen Stücke auch raumbezogene Kompositionen für Konzerte im Bergwerk oder in einem Bus sowie installative Arbeiten. Clemens’ Werke wurden von Ensembles wie dem Ensemble Recherche, den Neuen Vocalsolisten Stuttgart oder dem Ensemble Proton Bern aufgeführt, u.a. im Staatstheater Braunschweig, im Badischen Staatstheater Karlsruhe, im Hamburger Bahnhof Berlin, beim ECLAT Festival und in der Opera Zuid in Maastricht. Seine Musik wurde u.a. auf Deutschlandfunk Kultur, im SWR 2 und SR 2 gesendet.

Die Claussen-Simon-Stiftung
Die Claussen-Simon-Stiftung fördert begabte junge Menschen auf den verschiedenen Etappen ihrer schulischen, akademischen, professionellen und persönlichen Entwicklung. In den Förderbereichen „Wissenschaft & Hochschule“, „Bildung & Schule“ sowie „Kunst & Kultur“ bieten wir Stipendienprogramme und Projektförderungen. Im Bereich „Dialog & Perspektive“ sind die programmübergreifenden ideellen Förderangebote gebündelt, mit Seminaren, Vortragsveranstaltungen, Gesprächsreihen und anderen Begegnungsformaten.
Die Claussen-Simon-Stiftung ist seit 2012 eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Hamburg. Ins Leben gerufen wurde sie 1982 als Treuhandstiftung durch Georg W. Claussen, damals Aufsichtsratsvorsitzender und zuvor langjähriger Vorsitzender des Vorstandes der Beiersdorf AG, aus Anlass des 100. Jahrestages der Unternehmensgründung. Eine testamentarische Verfügung seiner Cousine Ebba Simon vergrößerte das Stiftungsvermögen 1999 erheblich. Ebba Simon schloss sich damit Georg W. Claussens Anliegen an, Perspektiven und Entfaltungsräume für Forschende, Studierende und Jugendliche zu stiften, die mit Engagement und Leistungsbereitschaft ihre Interessen und fachlichen Leidenschaften in Wissenschaft, Bildung und Kultur verfolgen.

2022 feiert die Claussen-Simon-Stiftung ihr 40-jähriges Jubiläum: Seit ihrer Gründung hat die Stiftung 40 Millionen Euro an Fördermitteln vergeben – davon allein 30 Millionen Euro im letzten Jahrzehnt. Rund 2.000 junge Menschen verfolgten seither ihre schulische, akademische und künstlerische Ausbildung mit Stipendien der Claussen-Simon-Stiftung, rund 10.000 junge Menschen wurden in wissenschaftlichen, pädagogischen und kulturellen Initiativen gefördert.