Nestroy

Nestroy-Preis für HfMT-Regieabsolventin

vom 23.11.2022

Rieke Süßkow, Regie-Absolventin der HfMT-Theaterakademie wurde im November der renommierteste österreichische Theaterpreis verliehen. Sie setzte sich mit ihrer für das Schauspielhaus Wien erarbeiteten und im Odeon Theater gezeigten Uraufführungs-Inszenierung von "Oxytocin Baby" von Anna Neata in der Kategorie "Bester Nachwuchs weiblich" durch.

Rieke Süßkow sieht die Auszeichnung als Erfolg für das gesamte Team und plädiert für bessere Probenbedingungen. Vor ihr haben auch die Absolventen Matthias Spaan (2020) und Moritz Beichl (2019) den „Nachwuchs“-Nestroy-Preis bekommen.

Zudem wurde „Adern“ von Lisa Wentz in der Kategorie "Bestes Stück"ausgezeichnet. David Bösch hat es am Akademietheater Wien inszeniert. Lisa Wentz nahm 2020 als Studentin an dem Festival „DRAMA! – Reflexionsraum für junge Theatermacher:innen“ teil, das die Theaterakademie in Kooperation mit dem Studiengang Szenisches Schreiben an der UdK Berlin ausrichtet.

Vita
Rieke Süßkow, geboren 1990 in Berlin, studierte zunächst Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien, dann von 2014 bis 2019 Regie an der Theaterakademie in Hamburg. Ihre Uraufführung von Kevin Rittbergers "IKI.radikalmensch" am Theater Osnabrück wurde 2020 zu den Mülheimer Theatertagen sowie zum Festival "Radikal Jung" am Münchner Volkstheater eingeladen. Süßkow ist Mitbegründerin des Theaterkollektivs "Hallimasch-Komplex".