„ICH BIN SEHR GLÜCKLICH, HIER ZU LEBEN“

Die russische Pianistin Daria Parkhomenko ist begeistert über die Inspirationsquellen, die ihr die Hansestadt bietet.

Anlässlich des aktuellen Themenschwerpunkts der Hochschulzeitung zwoelf erzählen drei Studierende aus Asien von ihrem persönlichen Weg nach Hamburg an die HfMT – sie schreiben in ihrer Muttersprache. Die deutschen Übersetzungen der Berichte veröffentlichen wir hier als News-Beiträge. Die 28 Jahre alte Pianistin Daria Parkhomenko beschließt die Reihe.

Mein Name ist Daria Parkhomenko, ich bin Pianistin. Seit 2013 lebe ich in Hamburg und studiere an der Hochschule für Musik und Theater in der Klasse von Professor Stepan Simonian.

Ich wurde in Rostow am Don geboren. Als ich vier Jahre alt war, habe ich angefangen Klavier zu spielen. Alle in meiner Familie liebten Musik, meine Oma ist Pianistin, und alle haben mich auf diesem musikalischen Weg unterstützt. Seit meiner Kindheit habe ich an verschiedenen Konzerten und Wettbewerben teilgenommen, und es hat mir sehr viel Spaß gebracht. Es war begeisternd, auf der Bühne zu sein, Klavier zu spielen und meiner Familie und meinen Freunde Freude zu schenken. Außerdem tanzte ich gern, lernte Sprachen, besuchte Konzerte und Theater, nahm an musikalischen Veranstaltungen teil. Ich habe die meiste Zeit mit der Musik verbracht, und schon damals wurde mir klar, dass ich eine Konzertpianistin werden wollte. Das Klavierspielen hat mich wirklich fasziniert, ich war sehr stolz auf meine Erfolge und strebte immer danach, mehr zu erreichen.

In meiner Jugend hatte ich das Glück, einen wunderbaren Lehrer und Musiker zu finden - Professor Sergei Osipenko, bei dem ich 13 Jahre studiert habe. Es waren sehr glückliche Jahre, eine Zeit der aktiven, musikalischen Entwicklung meiner Klavierfähigkeiten und Kreativität.

Über das Studium im Ausland, insbesondere in Deutschland, hatte ich viel gehört, bevor ich hierher gezogen bin. Es wurde für mich interessant, in ein anderes Land zu ziehen, in eine neue Umgebung einzutauchen und mein weiteres Studium fortzusetzen. Selbstverständlich wusste ich über das hohe Niveau der Studenten hier und über die Schwierigkeiten der deutschen Sprache, aber ich habe mich entschieden, mein Bestes zu geben, um meinen Traum zu verwirklichen.

Das Studium an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater bietet neue Möglichkeiten sich auszudrücken, an renommierten Bühnen aufzutreten, Konzerte der größten Musiker unserer Zeit zu besuchen, das eigene Potenzial zu entwickeln und Erfahrungen auszutauschen. Meiner Meinung nach ist es für einen jungen Studenten sehr wichtig, sich selbst zu verwirklichen und seine Ziele zu erreichen.

Hamburg ist eine der schönsten Städte, die ich besucht habe, und ich bin sehr glücklich, hier zu leben. Der Umzug nach Deutschland ist ein großer Wendepunkt auf meinem Werdegang. Als ich hier ankam, tauchte ich in eine andere Umgebung ein, traf viele neue Freunde und lernte die deutsche Sprache. In vielerlei Hinsicht veränderte sich mein Weltbild in Bezug auf den Beruf und andere Aspekte meines Lebens.

Ich habe einen ausgezeichneten Lehrer, Professor Stepan Simonian, und parallel dazu studiere ich in Italien bei der weltberühmten Konzertpianistin Eliso Virsaladze. Die meiste Zeit verbringe ich mit dem Klavier, der Vorbereitung auf verschiedene Konzerte, Wettbewerbe und Projekte. Umso mehr genieße ich die Zeit, wenn ich reise. Trotz der beträchtlichen Anzahl von Reisen versuche ich Zeit für Treffen mit meinen Freunden, meiner Familie und das Tanzen zu verwenden. Auch ist es mir sehr wichtig, Zeit für mich selbst zu finden, um mich zu entspannen. Es hilft mir, den Stress loszuwerden und mich mehr auf meine Arbeit zu konzentrieren. Das alles ist eine notwendige Quelle für mich, für Inspiration und Kreativität. Ein Glück, dass die Stadt Hamburg mir so viele Möglichkeiten bietet: Selbstverwirklichung im Berufsleben und Entspannung in der wunderschönen Natur.

Während meines sechsjährigen Aufenthalts hier habe ich zehn Wettbewerbe gewonnen und große Bühnen wie die Hamburger Laeiszshalle, den Neuen Saal des Mariinsky-Theaters und das rumänische Athenaeum entdeckt. Durch diese unschätzbare Erfahrung begann meine Konzertkarriere – und an der Stelle will ich nicht aufhören. Zurzeit lerne ich ein neues Programm für den Master-Abschluss, bereite mich auf die bevorstehenden Konzerte und das Konzertexamen vor. Eines der wichtigsten Projekte für das kommende Jahr ist die Realisierung meiner ersten CD. Das Studium an der Musikhochschule und alle meine Aktivitäten in diesen sechs Jahren – das alles brachte neue Ideen und Ziele für die Zukunft, die mir helfen, mich weiterzuentwickeln und immer weiter voranzukommen.

TEXT DARIA PARKHOMENKO