Studiengang Schauspiel

Wir tauchen auf

Abschlussjahrgang Studiengang Schauspiel, Foto: Thomas Leidig

Maurice Lenhard und Johanna Neutzling

Maurice Lenhard & Johanna Neutzling

Regie Musiktheater, Foto: Christina Körte

Jazz.Saxophone

HfMT Bigband live

Fabrik Hamburg, Foto: Björn Buddenbohm

Unterricht Prof. Kaune

Gesangsunterricht bei Prof. Michaela Kaune

Foto: Christina Körte

Aufführung Ballet des Bösen

Ballet des Bösen

Studienprojekt III, Regie Schauspiel, Thalia-Theater, Foto: Daniel Schlegel

Unterricht.Becker-Bender1

Violinunterricht bei Prof. Tanja Becker-Bender

Foto: Christina Körte

Unterricht Prof. Holtslag

Flötenunterricht bei Prof. Peter Holtslag

Foto: Christina Körte

WIR BAUEN DIE ZUKUNFT VON MUSIK UND THEATER

Wissenschaft bringt neue Wahrheiten und Erkenntniszuwächse ans Licht. Forschung geht viele kleine Schritte des Fortschritts. Und die Kunst? Sie bietet ein Äquivalent. Es ist nicht minder visionär, dafür im Ergebnis womöglich kreativer, als bloße Denkakte es vermögen. Weil die Kunst die emotionale Intelligenz als Erkenntnismittel ebenso einbezieht wie Imagination und Fantasie? Musik und Theater haben eine Wirkungsmacht, die an jedem Tag des Semesters erneut in unbändiger Kraft spürbar ist. Hier an unserer Hochschule werden Musik und Theater gelehrt, indem unsere Studierenden Musik und Theater leben, zur Aufführung bringen und zur Diskussion stellen. Dieser vibrierende Ort der Kunstentstehung wirkt tief hinein in eine Stadt, die sich als Musik- und Kulturmetropole gerade neu erfindet.

„Unsere immer weiter wachsende Wirksamkeit noch stärker in die Herzen und Köpfe der Menschen zu bringen, ist derzeit ein zentrales Anliegen unserer Arbeit.“, sagt Hochschulpräsident Elmar Lampson und führt aus: „Die Politik unserer Stadt hat uns sogar ausdrücklich dazu aufgerufen, unsere Zukunft selbstbewusst neu zu denken und auszuformulieren. Wir müssen jetzt sagen, wo wir hin wollen, jedes Dekanat, jede Fachgruppe und alle Bereiche der Verwaltung haben die Chance, Ideen für die Zukunft zu entwerfen. Wir befinden uns in einem faszinierenden Prozess der Identitätsfindung und der Schärfung unseres Profils. Die Perspektiven dieses Prozesses sind so groß und so großartig wie lange nicht. Denn die Politik unserer Stadt hat den Hochschulen ausdrücklich eine bessere finanzielle Ausstattung in Aussicht gestellt –  Voraussetzung dafür ist die gleichermaßen klare wie kreative Findung und Formulierung unserer Identität und damit auch unserer Visionen für die Hochschule der Zukunft.“

Wie konkret das Bekenntnis von Bürgerschaft und Senat für diesen zukunftsweisenden Weg ist, zeigt sich schon heute mit der Entscheidung, die Arbeit der Hochschule für Musik und Theater demnächst an zwei Standorten zu fokussieren: Neben dem Traditionsstandort am Harvestehuder Weg, an dem die instrumentale, pädagogische und wissenschaftliche Ausbildung beheimatet bleibt, entsteht nun in einem großen Bauprojekt für die Theaterakademie und das Institut Kultur- und Medienmanagement am Wiesendamm in Barmbek ein durch hoch spannende Synergien geprägter Ort des Experiments und des intensiven Austausches.

„Nie war die Möglichkeit so groß, unsere Wirksamkeit zu zeigen und unsere Identität zu schärfen wie jetzt.“, betont Elmar Lampson voller Optimismus. „Auf die gemeinsame Arbeit daran freue ich mich sehr.“ Das Wintersemester 2018/19 bietet tagtäglich klangvolle Beispiele für den Aufbruchsgeist und die Wirksamkeit der Hochschule – mit all seinen Konzerten, Opernpremieren und öffentlichen, Kunst und Wissenschaft aufeinander beziehenden Vorlesungsreihen. Herzlich willkommen!

Peter Krause – Redakteur Hochschulzeitung zwoelf und Website