870.000 Euro für internationales Stipendienprogramm

Pressemitteilung vom 09.11.2017

Die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien (BKM) fördert mit 870.000 Euro ein internationales Stipendienprogramm von sechs internationalen Musik-institutionen unter der Federführung der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT). Die HfMT und die Symphoniker Hamburg kooperieren mit dem Shanghai Conservatory of Music, dem Shanghai Symphony Orchestra, dem San Francisco Conservatory of Music und dem Berkeley Symphony Orchestra um nach innovativen Formaten für die zukünftige Arbeit von Berufsorchestern zu forschen.

Das von der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) initiierte Projekt „Zukunft der Orchesterkultur“ ermöglicht acht Masterabsolventinnen und -absolventen der beteiligten Hochschulen einen jeweils einjährigen Forschungsaufenthalt in Hamburg. Die Stipendiaten sollen Konzepte und Formate erarbeiten, die es den Orchestern ermöglicht, Veränderungsprozesse der Gesellschaft aufzunehmen und Neuerungen im gesamten Erscheinungsbild der Orchester – von den Konzertformaten bis hin zu veränderten Leitungs- und Organisationsformen – anzustoßen. Hinter der Konzeption des Projektes steht die Erkenntnis, dass der notwendige Wandel zu einer neuen Orchesterkultur nur von Orchestern und Musikhochschulen gemeinsam angestoßen werden kann.

Das auf drei Jahre ausgelegte Stipendienprogramm ermöglicht drei Kohorten von jeweils acht Stipendiaten ein vollfinanziertes Forschungsjahr in Hamburg. In diese Zeit bieten die HfMT und die Symphoniker Hamburg durch die Kombination von Theorie und Praxis ideale Rahmenbedingungen, um die Entwicklung von innovativen Konzepten und Formaten für die das Orchester von Morgen auf theoretischer und praktischer Ebene zu verfolgen. Dazu werden die Stipendiaten in Seminaren, Workshops und Meisterkursen mit renommierten Künstlern, Kulturmanagern und Verantwortlichen aus der internationalen Orchesterlandschaft zusammenarbeiten. Ziel einer jeden Kohorte ist es, in Hamburg ausgearbeitete Konzertformate dem Publikum in San Francisco, Schanghai und Hamburg vorzustellen. Hierzu begibt sich die erste Kohorte bereits im Januar auf eine vorbereitende Reise nach San Francisco und Schanghai. Am Ende der dreijährigen Projektlaufzeit sollen die Arbeitsergebnisse ausgewertet und in einer wissenschaftlichen Studie der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Das neue Stipendium wird für die kommenden drei Jahre durch die BKM mit insgesamt 870.00 € gefördert. Die Gastaufenthalte und Auftritte in San Francisco und Schanghai werden durch die dort ansässigen Projektpartner ermöglicht. Bereits am 5. September begrüßte Hochschulpräsident Elmar Lampson die erste Gruppe von Stipendiaten in Hamburg.

HfMT-Präsident Elmar Lampson bedankt sich für die große Förderung durch das BKM und betont: „Ohne die Unterstützung des Hamburger Bundestagsabgeordneten Rüdiger Kruse und des ehemaligen Staatsrats Dr. Roland Salchow wäre das alles nicht möglich gewesen! Ich freue mich auf die fantastischen Stipendiatinnen und Stipendiaten aus den USA, China und Europa. Heute sind in den Orchestern Musikerinnen und Musiker gefragt, die mitdenken und sich flexibel an der Ideenbildung zur Bewältigung vieler neuer Herausforderungen beteiligen. Ich bin sehr begeistert darüber, dass wir mit den Musikhochschulen und Orchestern in San Francisco und Shanghai so ausgezeichnete Partner gefunden haben, denn neue Ideen zur Weiterentwicklung der Orchesterkultur lassen sich nur in internationaler Zusammenarbeit entwickeln.“


Die weiteren Projektpartner hierzu:

Mr. Kühnel, Intendant and CEO of the Symphoniker Hamburg: „Re-thinking the role of orchestras in the heartland of orchestral culture is a challenging, yet vital part of the Hamburg Symphony’s mission”, says Daniel Kühnel, Intendant and CEO of the Hamburg Symphony. “We bundle our forces and efforts to master and forge what can be called a necessary shift in the general understanding of what orchestras should be: active, living, vigorous cultural organizations rather than mere analogue sound boxes. To us, working together and sharing experience with our colleagues from Shanghai, San Francisco, and Berkeley is a tremendous joy. And we ardently look forward to hosting the first group of outstanding young international musicians, exploring, discussing, and assisting them to develop their vision of the future of orchestral culture.”

Ms. Ping Zhou,Director of Shanghai Symphony Orchestra: “The Shanghai Symphony Orchestra is pleased to provide young talented artists around the world a platform for artistic practice and management, to make our younger generation have better skills in performing, artistic planning and management. We are honored to work with Shanghai Conservatory of Music, art and educational institutions in the United States and Germany to implement this pioneering program and share the common international perspective as well.”

Zaiyong Lin, President: “The Shanghai Conservatory of Music is very pleased to collaborate with University of Music and Drama Hamburg, San Francisco Conservatory of Music, and Shanghai Symphony Orchestra, which is our excellent partner and also the best in China, to carry out this program. The significance of this program lies in the fact that it not only provides orchestra talents with opportunities of international academic and artistic practice, but also broadens humanistic horizons for them. Musicians who participate in this program can not only conduct in-depth study and thinking for the development of orchestral culture, but also do some pioneering work for the future of music.”

David H. Stull, President of the SFCM: “We are honored to partner with our innovative colleagues in Hamburg, Shanghai, and Berkeley,” states SFCM’s President David H. Stull. “There is enormous potential in young artists seeking to advance their knowledge with professional musicians from across the world. Global relationships are strengthened and secured through the bonds of creative work—we look forward with enthusiasm to the future of this alliance.”

René Mandel, executive director of the Berkeley Symphony: “As the San Francisco Bay Area's orchestra dedicated to promoting innovation, the Berkeley Symphony is honored to partner with SFCM in this consortium,” says René Mandel, executive director of the Berkeley Symphony. “The need has never been greater to enrich our thinking about music, how it's presented, and how we can connect with and serve our community, locally and globally alike. I applaud the visionary leadership of the Hamburg, San Francisco, and Shanghai conservatories for creating this cutting-edge exploration.”