„Baum Quartett“ erhält Berenberg Kulturpreis

Pressemitteilung vom 08.02.2018

Stipendien gehen an die Blockflötistin Lilli Pätzold und den Organisten Nicola Procaccini. Den mit 10.000 Euro dotierten Berenberg Kulturpreis erhält dieses Jahr das aus Südkorea stammende „Baum Quartett“, das an der HfMT studiert. Rund 350 Gäste kamen gestern Abend zur Preisverleihung in den kleinen Saal der Elbphilharmonie.

Sun Shin (Violine), Onyou Kim (Violine), Daekyu Han (Viola) und Hang-Oh Cho (Cello) aus Seoul präsentierten in Anwesenheit des Hochschulpräsidenten Prof. Elmar Lampson sowie dem Hauptfachprofessor Niklas Schmidt den ersten Satz aus Franz Schuberts Streichquartett d-Moll „Der Tod und das Mädchen.“ Hermann Rauhe, Kuratoriumsmitglied der Berenberg Bank Stiftung von 1990, der die Laudatio hielt, betonte: „Das Baum Quartett überzeugt das Publikum mit seinem virtuosen Zusammenspiel und lässt die unterschiedlichen Klangfarben der Instrumente miteinander verschmelzen“. Auch Nicola Procaccini (Orgel & Cembalo) und Lilli Pätzold (Blockflöte) freuten sich über die Möglichkeit in der Elbphilharmonie aufzutreten. Der Präsident der Hochschule Elmar Lampson würdigte die beiden Master-Studierenden der HfMT in seiner persönlichen Rede und dankte auch deren Professoren Wolfgang Zerer und Peter Holtslag.

Bildunterschrift: Hang-Oh Cho; Sun Shin; Dr. Hans-Walter Peters (Berenberg Bank); Onyou Kim; Daekyu Han