Grafik.Schätzungen

Überschätzt - unterschätzt - geschätzt: Über (musikalischen) Geschmack lässt sich streiten

Ringveranstaltungen „Mensch I Musik I Gender“ XX

Dienstag 11.12.2018 18:00
HfMT, Mendelssohn-Saal

Eine Frage des guten Geschmacks - Johann Matthesons galantes Musikideal
Referentin: Prof. Dr. Ivana Rentsch, Universität Hamburg

Musikprogramm mit Isolde Kittel-Zerer und Studierenden.

Das musikalische Geschmacksurteil steht im Zentrum von Johann Matthesons Musikauffassung. In seinen wirkmächtigen musikalischen Schriften, die zwischen 1713 und 1761 allesamt in Hamburg erschienen sind, formulierte er ein Musikideal, das der sinnlichen Wahrnehmung verpflichtet war. Dass selbst dann das Urteil nicht frei ist, sondern auf der Folie eines galanten Gesellschaftsideals moralischen Kategorien unterliegt, wird Gegenstand des Vortrags sein. Wie schmal der Grat „guter Musik“ tatsächlich war, kann im musikalischen Rahmenprogramm, das durch Angehörige der Hochschule für Musik und Theater gestaltet wird, unmittelbar nachvollzogen werden.

Ivana Rentsch lehrt seit 2013 als Professorin für Historische Musikwissenschaft am Institut für Historische Musikwissenschaft der Universität Hamburg. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen u. a. auf der Musik und Musiktheorie der Frühen Neuzeit. Ein besonderer Stellenwert kommt dabei der Hamburger Musikgeschichte und deren Protagonisten zu: sei es Johann Mattheson, Carl Philipp Emanuel Bach, Georg Philipp Telemann oder Thomas Selle, dessen „Opera omnia“ seit 2015 im Rahmen eines DFG-Projektes kritisch ediert werden.

Eintritt frei