EugenOnegin

Eugen Onegin

Oper von Peter Tschaikowski

Donnerstag 29.11.2018 19:30
HfMT, Forum

Tschaikowskis „Eugen Onegin“ erzählt von verpassten Chancen und der Unumkehrbarkeit von Entscheidungen, die die Sehnsucht nach Liebe und einem erfüllten Leben zum unerreichbaren Ideal erheben können. Das zugrunde liegende Drama Puschkins ist jedoch ein Panorama russischer Historie voll politischer Verwerfungen und Veränderungen.
Mien Bogaert fusioniert in seiner anderthalbstündigen Version der Oper deren gesellschaftspolitische Anlage mit Tschaikowskis Akzentuierung des Persönlichen, indem er anhand der Opernfiguren und ihrer Biographien den jüngeren historischen und wirtschaftlichen Wandel russischer Gesellschaft nachvollziehbar macht. In seiner Interpretation wird Onegin zum nonkonformen weltgewandten Künstler, der sich weder in das prekäre Leben der beengten kommunistischen Gemeinschaftswohnungen der 1980er noch in die Reihen ökonomisch und politisch aufgestiegener Oligarchen des aufkommenden Kapitalismus nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion einpassen kann. In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

MUSIKALISCHE LEITUNG Yu Sugimoto / MUSIKALISCHE ASSISTENZ Kenichiro Kojima / REGIE UND BÜHNE Mien Bogaert / REGIEASSISTENZ Thessa Lara / KOSTÜME Florian Parkitny / DRAMATURGIE Flavia Wolfgramm / ARRANGEMENT Florian Huber

Mit: Hongyu Chen (Onegin), Britta Glaser (Tatjana), Ferdinand Keller (Lenski), Jingyi Yan (Olga), Timotheus Maas (Gremin), Dorothee Bienert (Larina), Geng Lee (Saretzki), Janis Claas Dhyan (Schauspieler), Kay Bartz, Klaus Bokelmann, Yvonne Henschel, Marcella Ruscigno, Gerlinde Supplitt (Performer)

Es spielen Instrumentalisten der HfMT Hamburg.

PREMIERE
Sa 24.11. – 19.30 Uhr

WEITERE VORSTELLUNGEN
So 25.11. – 18.00 Uhr
Di 27.11. – 19.30 Uhr
Do 29.11. – 19.30 Uhr
Sa 01.12. – 19.30 Uhr

Eintritt: 20,00 EUR
Ermäßigt: 10,00 EUR

Karten (inkl. HVV-Ticket; zzgl. Vorverkaufsgebühr) unter:
Tel. 040 - 45 33 26 & 040 - 44 02 98
www.konzertkassegerdes.de

Eine Abschlussinszenierung der Theaterakademie Hamburg im Rahmen der Reihe junges forum Musik + Theater in Kooperation mit der HAW Hamburg