KoreanischesKonzert

Koreanisches Konzert

Sonntag 16.12.2018 19:00
HfMT, Forum

Die Musiker des Busan Metropolitan Traditional Music Orchestra sind mittlerweile zum dritten Mal zu Gast in der Hochschule. Mit einem interessanten Programm lassen die Künstler den musikalischen Klang der letzten 500 Jahre neu erklingen. Hinzu kommt in diesem Jahr eine Tänzerin, die den traditionellen Fächertanz interpretieren wird.

Die Musik Asien ist faszinierend. Was macht sie aber zu einem einzigartigen klanglichen Erlebnis? Diese Frage stellten sich auch die Künstler in Korea. Nach jahrzehntelanger Besatzungszeit vergewisserten sie sich in breiten ästhetischen Debatten über das Besondere. Die Suche nach den Wesensmerkmalen koreanischer Kunst mündete im Begriff des meot (멋). Damit ist ein Konzept gemeint, dass in westlichen Diskussionen schwer zu finden ist. Er deutet mehr an als er genau beschreibt. Gemeint ist eine höhere Form der Lust zu schaffen und andererseits ist die schlichte Form des Vergnügens darin enthalten. Im meot liegt daher mehr Humor als im feinen chinesischen Geschmack und im Vergleich zum europäischen Humor wird der koreanische in seiner Schlichtheit als subtiler und feiner verstanden. Gegenüber dem japanischen sabi, der ebenfalls aus einer Schlichtheit entsteht, hält das koreanische Konzept nicht ausreichend Distanz zum Zusandten heftiger Bedrängnis. Das monoaware wiederum weist vor allem nicht jene Großzügigkeit auf die sich mit meot verbinden lassen.

Es geht also um Nuancen: Ob die Linien die der Fächer in den Raum zeichnet, ob in den Tonnuancen der Instrumente oder im Vibrato der Stimme. Es gilt nicht das Fremde zu entdecken, sondern die Nuancen des Feinen.

Eintritt frei

Das Korea Konzert wird in Kooperation mit der „Deutsch koreanischen Gesellschaft Hambrug e.V." durchgeführt.