Portrait.SimhaArom

Hommage à Simha Arom

Simha - der Weg eines Musikethnologen

Der weltberühmte Musikethnologe kommt nach Hamburg

Donnerstag 30.01.2020 17:30 - 19:00
Abaton Kino

Dokumentarfilm (90 Minuten) in französischer Originalversion mit englischen Untertiteln

Nach dem Film findet ein Gespräch mit Simha Arom und dem Regisseur Jerome Blumberg statt.

Simha Arom wurde 1930 in Düsseldorf geboren. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 musste die Familie wegen ihrer jüdischen Herkunft Deutschland verlassen und flüchtete nach Frankreich. Simha überlebte den Holocaust aber als einziges Mitglied seiner Familie, da er von einer französischen Familie als Kind in Südfrankreich versteckt worden war. Der Film zeigt die Wiederbegegnung von Arom mit der Familie nach 60 Jahren, die ihm das Überleben ermöglichte. Arom emigrierte nach dem Krieg nach Israel. Nach einem Horn-Studium, das er in Paris absolvierte gelangte er fast zufällig zu seiner späteren Karriere als Musikethnologe. Die israelische Regierung schickte ihn nach Zentralafrika, um dort eine Blaskapelle aufzubauen. Dort entdeckte er die Musik der einheimischen Bevölkerung und war sofort von ihrem Reichtum fasziniert. Er erhielt eine Anstellung beim CNRS in Paris zählt heute zu einem der führenden Forscher afrikanischer Musik weltweit. Besonders fruchtbar war die Zusammenarbeit mit György Ligeti, die ihn zur Komposition seiner Klavieretüden anregte.

Anmeldungen bitte an lucia.wunsch@hfmt-hamburg.de