Schauspiel21
Foto: Laura Levin

Marys Monster – in Stücken – PREMIERE

Eine Stückentwicklung zu Mary Shelleys „Frankenstein oder Der moderne Prometheus“

Abschlussarbeit Regie Schauspiel Lisa Wagner

Freitag 15.01.2021 21:00
Kampnagel, Jarrestraße (k2)

Hier geht es zum Livestream

BACHELORABSCHLÜSSE REGIE SCHAUSPIEL 2021 – TROTZDEM

– Was tust du, um nicht mehr allein sein zu müssen? 1818 schrieb Mary Shelley ihren ersten Roman. In einer regnerischen Nacht, die Mary mit angestrengter Phantasie schlaflos in ihrem Bett verbrachte, kam ihr der Alptraum eines Menschen vor Augen, der über zusammengesetzten Leichenteilen kniet, darauf herabschaut und sein Werk bewundert. Kurz darauf war ihr, als würde das Monster schon unter ihren eigenen Bettvorhängen zu ihr heraufstarren. Das war die Geburtsstunde des Monsters. Es sollte noch lange Zeit ihr treuer Freund bleiben: „Damals war ich nicht einsam; ich hatte einen Gefährten, wie ich ihn, im wahrsten Sinne des Wortes, in dieser Welt nicht wieder finden werde.“
200 Jahre später kennen auch wir dieses Monster – geprägt von verschiedensten Rezeptionen, alle angelehnt an das Karloffsche Monster mit den Nägeln im Nacken. In dieser Stückentwicklung begeben wir uns auf die Fährte von Mary Shelley und ihrem Monster und bauen uns aus verschiedensten Materialien unseren eigenen Monsterkosmos zusammen, um es auf unsere Weise ein weiteres Mal zum Leben zu erwecken.

REGIE Lisa Wagner BÜHNE Nadin Schumacher KOSTÜM Denise Agyei-Manu
DRAMATURGIE Irene Wildberger PRODUKTIONSLEITUNG Konstantin Buchholz
MUSIKALISCHE LEITUNG Jonas Flemmerer MUSIKPRODUKTION Anna Trivella, Konstantin Zak LICHT Johanne Holten ES SPIELEN Franca Luisa Burandt, Alexandros Koutsoulis, Nágila Analy Freitas Reis

Aufgrund des Beschlusses zur Bekämpfung der SARS-Cov2-Pandemie des Bundes und der Länder sind ab dem 2. November bis zum Monatsende sämtliche Kulturveranstaltungen untersagt.
Daher wird diese Veranstaltung als Livestream durchgeführt.

Wir danken Anja Wöllert, dem Kampnagel-Team und all unseren Förder:innen:

Die Abschlussarbeiten Regie Schauspiel 2021 der Theaterakademie Hamburg, Hochschule für Musik und Theater, in Kooperation mit Kampnagel Hamburg und dem Schauspiel Hannover sind gefördert durch: die Mara & Holger Cassens Stiftung, den Dr. Margitta und Dietmar Lambert-Fonds – Stiftungsfonds unter dem Dach der Hamburgischen Kulturstiftung, die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., die Rudolf Augstein Stiftung und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.