Arrangement Night

MUSIK/-THEORIE UND ZUKUNFT

in der Vergangenheit und Gegenwart

Digitalkonferenz am 7. und 8. Mai

Freitag 07.05.2021 13:30
Digitale Konferenz

Bei der Auseinandersetzung des Faches Musiktheorie mit seinem Spannungsverhältnis von Historie und Systematik dominierten bisher Untersuchungen zu Musiktheorie und Vergangenheit oder Überlegungen zu der Beziehung von Musiktheorie und der Kompositionspraxis einer Zeit. Das Verhältnis von Musiktheorie und Zukunft wurde bisher kaum näher beleuchtet, dabei bietet Musiktheorie ein großes Potential für die Entwicklung, Legitimation und Beeinflussung von (Zukunfts-)Musik. So hat die Musiktheorie in ihrer Geschichte, entgegen des Vorurteils, der Kompositionsgeschichte »hinterherzuhinken« (Carl Dahlhaus), immer wieder eigenständig nach vorne geblickt und über die Zukunft musikalischer Entwicklungen nachgedacht.
Im Rahmen der Tagung soll die grundsätzliche Frage zum Verhältnis von Musiktheorie zur Zukunft diskutiert werden: Inwiefern beschäftigen sich Musiktheorien mit der Zukunft, welchen Einfluss hatten und haben Zukunftsvorstellungen auf musikalische Theorien? Diese und weitere historiographische, epistemologische, aber auch pragmatische Fragen werden aus unterschiedlicher Perspektive von Musiktheorie, Musikwissenschaft, Philosophie und Kulturwissenschaft diskutiert.

Anne Hameister, M.Mus
Prof. Dr. Jan Philipp Sprick


Zeitplan

13:30 Uhr Öffnung des Zoom-Raumes

13:50 Uhr Begrüßung und Eröffnung: Kann Musik/-Theorie »zukünftig« sein?
Anne Hameister | Prof. Dr. Jan Philipp Sprick (HfMT Hamburg)

Teil I: Perspektiven
14:00 Uhr Zukunftsmusik um 1900? Eine kulturpolitische These und Fragestellung
Prof. Dr. Lucian Hölscher (Ruhr-Universität Bochum)

14:35 Uhr Zum Verhältnis von Vergangenheit und Zukunft in der Musiktheorie des 19. Jahrhunderts
Prof. Dr. Jan Philipp Sprick (HfMT Hamburg)

15:10 Uhr Zukunft als Denkmodell der Vergangenheit? Zum Wandel von Fortschritts- und Zukunftsbildern in der neuen Musik von 1950 bis in die (›breite‹) Gegenwart
Dr. Julia Freund (Justus-Liebig-Universität Gießen)

Pause (30 Min.)

Teil II: Horizonte
16:15 Uhr Zukunft ohne Horizont – Aktuelle Musiktheorie im Zeichen hegemonialer Linearisierung
Dr. Benjamin Sprick (HfMT Hamburg)

16:50 Uhr Punctus contra Punctum – Kontrapunkt als kompositionsästhetische Kategorie von Avantgarde
Prof. Dr. Ariane Jeßulat (Universität der Künste Berlin)

17:25 Uhr Die Eule der Minerva aufscheuchen? Über Musiktheorie, zu der es noch gar keine Musik gibt
Prof. Johannes Kreidler (Hochschule für Musik FHNW Basel)

Pause (15 Min.)

18:15 Uhr Zwischen-Reflexion: Kann Musik/-Theorie »zukünftig« sein?

19:00 Uhr Ende

Dritter und vierter Teil der Tagung finden am 8. Mai statt.

Flyer mit Programmübersicht als PDF-Download

Tagungsorganisation: Anne Hameister, M.Mus. / Prof. Dr. Jan Philipp Sprick

Die Tagung findet im Online-Format statt (Zoom). Sie können sich per E-Mail für die kostenlose Teilnahme anmelden: anne.hameister@hfmt-hamburg.de
Ein Zoom-Link wird vor der Tagung an alle Teilnehmer:innen versendet.