Farewell_21_06_17

Abschied vom Fortschritt

Wolfgang Wopperer-Beholz (Philosoph, Moderator, London)

Donnerstag 17.06.2021 19:00
Livestream

Wir erleben eine Welt in der Dauerkrise: Ungleichheit, Autoritarismus, Klimanotstand und Pandemie verdüstern unsere Zukunftsaussichten – und bedeuten für Millionen Menschen schon heute täglichen Überlebenskampf. Der Rest trauert um den verlorenen Fortschritt.
Sieht man sich die Ursachen der Krise jedoch genauer an, stellt man fest: Der Fortschrittsglaube selbst war es, der uns hierher gebracht hat. Unsere Innovationskraft hat uns aus den Feedback Kreisläufen der Natur katapultiert, unser Glaube an eine bessere Zukunft auf einen Kurs gesetzt, dessen Ziel die Selbstzerstörung ist. Wie konnte das passieren? Was können wir nun tun? Und wie kann der Abschied vom Fortschritt von einem Akt der Trauer zu einem Akt des Widerstands werden?

Wolfgang Wopperer-Beholz ist gelernter Philosoph und praktizierender Universaldilettant. Er war Mitgründer des Hamburger Product Studios mindmatters und des Coworking Spaces betahaus Hamburg sowie Co-Autor des Sense-making Frameworks Product Field. Heute lebt Wolfgang als freiberuflicher Facilitator und Moderator in London. Er hilft Organisationen dabei, mit Veränderung und Komplexität umzugehen, und verbringt einen Großteil seiner Zeit als Klimaaktivist bei Extinction Rebellion UK. Daneben forscht und schreibt er über Sense-making und gesellschaftliche Veränderung angesichts existenzielle Krisen.

Eintritt frei

Die Konferenz findet über Zoom statt, Anmeldung für die Zoom-Session per Mail an: verena.mogl@hfmt-hamburg.de
Alternativ wird sie als Livestream auf dem YouTube-Kanal der HfMT übertragen.

Die Ringvorlesung, die von Gordon Kampe und Verena Mogl initiiert
wurde, ist angeschlossen an die akademie kontemporär, die sich vom 29. August bis zum 05. September den vielen Facetten von „Farewell“ im Rahmen eines musikalisch-performativen Projekts widmen wird.
Leiterin der akademie kontemporär ist Verena Mogl, Reinhard Flender, Gordon Kampe und Fredrik Schwenk bilden das Artistic Board. Zur Teilnahme an der akademie kontemporär 2021 konnten sich junge Musiker*innen, Sänger*innen, Komponist*innen und Darsteller*innen bewerben, um gemeinsam mit dem Dozententeam Herbordt/Mohren (Stuttgart) und Mitgliedern des Ensembles LUX:NM (Berlin) verschiedene Projekte zu erarbeiten.
Die akademie kontemporär ist Mitglied im EU-geförderten Kulturnetzwerk ULYSSES und wird unterstützt von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius sowie von der Ernst von Siemens Musikstiftung.