Grafik.Bühne des Erinnerns

Das Budge-Palais: Bühne des Erinnerns

Jüdische Musikkultur im Wilhelminischen Reich, in der Weimarer Republik und im # sog.# „Dritten Reich“. Einige Streiflichter

Prof. Dr. Hanns-Werner Heister, Musikwissenschaftler

Freitag 20.05.2022 19:30
HfMT, Fanny Hensel-Saal

Zur Erinnerung an den Beginn der Deportationen jüdischer Bürgerinnen und Bürger aus Hamburg, gab die Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei dem israelischen Künstler Dan Richter-Levin in Tel Aviv eine Bronze-Skulptur in Auftrag. Unter dem Titel „Bühne des Erinnerns“ steht sie zentral im Budge-Palais der Hochschule, genau am Übergang vom historischen zum neuen Anbau.

Von dieser Skulptur und der Geschichte des historischen Gebäudes inspiriert, wurden fünf Vortragsveranstaltungen kuratiert. Mit unterschiedlichen Akzenten thematisieren sie das Erinnern an die jüdische Kultur und Musik und dem vergeblichen Versuch sie auszulöschen. Der Stadt Hamburg mit ihrem vitalen Kultur- und Geistesleben der Vorkriegszeit wird genauso nachgespürt wie der herausragenden Kunstsammlung des Ehepaares Budge und deren Zwangsversteigerung. Der Lebensweg von bekannten und heute weniger bekannten Künstler:innen wird in den Vorträgen eine Bühne gegeben und immer wieder ist es die Musik, die den Schnittpunkt der Gedanken herstellt.

Programmübersicht:
22.04., 19:30 Uhr
06.05., 19:30 Uhr
20.05., 19:30 Uhr
03.06., 19:30 Uhr
17.06., 19:30 Uhr

Eintritt frei