Grafik.HEALING

What is music, health and wellbeing and why is it important?

Interdisziplinäre Ringvorlesung„Healing Soundscape: Klang - Raum – Atmosphäre“

Prof.Dr. Raymond Mc DonaldUniversity of Edinburgh (UK)

Donnerstag 19.04.2018 18:00
Institut für Systematische Musikwissenschaft , Raum 5

This presentation outlines a number of different perspectives investigating the relationship between music and health. Possible reasons relating to why music may have beneficial effects on health are explored; these include a discussion of social, cultural, medical, developmental and education issues. The contrasting but related contributions of music therapy, community music and music education will be discussed and research examples will highlight various ways in which music and health can be studied. Different types of methodologies will be presented and here the emphasis will be on comparing and contrasting the ways in which we utilise quantitative and qualitative methodologies both separately and together. Particular emphasis will be placed upon the importance of improvisation. Also included is a study focused on patients with terminal cancer participating in a music therapy programme. While there is still much to learn about the processes and outcomes of music interventions aimed at improving health, there is now growing evidence that music can have significant positive effects. These effects can be physiological and/or psychological and can manifest themselves in various ways. There are many routes to understanding the process and outcomes of music interventions focused on positive health outcomes and it is important to utilise pluralistic models of music psychology research in order to fully understand these benefits.

Healing Soundscapes ist ein interdisziplinäres Lehr- und Forschungsprojekt, das 2016 im Wettbewerb „Unseren Hochschulen“ von der Claussen-Simon-Stiftung ausgezeichnet wurde und für zwei Jahre gefördert wird. Es hat im Sommersemester 2017 begonnen und läuft bis zum Wintersemester 2018/19.
Den Kern des Projektes bilden theoretische Überlegungen, empirische Untersuchungen und künstlerische Produktionen zu Fragen der akustisch-klanglichen Umgebung (Soundscape) – insbesondere im Krankenhaus.
Als ein Artistic-Research-Projekts wird es von Studierenden und Lehrenden aus den Bereichen Musiktherapie, Multimediale Komposition und Systematische Musikwissenschaft in interdisziplinärem Austausch durchgeführt. Forschendes Lernen ist dabei das durchgängige Prinzip.
Die im Kontext der interdisziplinären Lehrveranstaltungen erarbeiteten Ergebnisse sollen in der Praxis angewendet und empirisch ausgewertet werden.

Vorschau:

19.4.2018
„What is music health and wellbeing and why is it important?“
Raymond MacDonald (UK)

31.5.2018
Kritisches Hören als Akt der Freiheit
Körperliche Autonomie, sinnliche Selbstbestimmung und mentale Integrität in R. Murray Schafers Lehre von der Akustischen Ökologie
Sabine Breitsameter (D)

14.6.2018
Using music to improve the auditory environment of the hospital emergency department
Alison Short (AUS)

3.7.2018 Konzert mit Klarenz Barlow

4.7.2018
Algorithmische Komposition anhand meiner eigenen Arbeit während des Zeitraums 1971-2017
Klarenz Barlow (USA)

1.11.2018
Symposium „Healing Soundscape“

17 – 19 Uhr mit anschließendem Cometogether
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf

Weitere Informationen und Anmeldung: pia.preissler@hfmt-hamburg.de

Projektbeteiligte:
Institut für Musiktherapie, HfMT, Prof. Dr. E. Weymann
Zentrum für Mikrotonale Musik und Multimedia (ZM4), HfMT, Prof. Dr. G. Hajdu
Institut für Systematische Musikwissenschaft, (UHH), Prof. Dr. C. Wöllner

In Kooperation mit:
Prof. Dr. E.S. Debus, UKE
Prof. Dr. J. Sonntag, MSH

Kontakt und Organisation
Pia Preißler (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)
pia.preissler@hfmt-hamburg.de

Dieses Projekt wird gefördert
durch die Claussen-Simon-Stiftung

Eintritt frei