Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilung vom 16.10.2017

Hochschule für Musik und Theater Hamburg feiert Wiedereröffnung

Foto: Christina Körte

Am Montag, den 16. Oktober fand im Forum der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) die offizielle Wiedereröffnung der sanierten Räumlichkeiten der Hochschule am Harvestehuder Weg statt. Als Ehrengäste geladen waren die Senatorin der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung und Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg Katharina Fegebank und die Hamburger Ehrenbürgerin der Freien und Hansestadt Hamburg, Frau Prof. Dr. h.c. Hannelore Greve. Neben Vertreter*innen des Lehrkörpers sowie der Verwaltung der HfMT nahmen auch die an der Sanierung der Bauwerke beteiligten Mitarbeiter*innen teil.

Bildunterschrift: (v.l.n.r.) Martin Görge und Jan Zunke (Geschäftsführer Sprinkenhof GmbH), Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank, Prof. Dr. h. c. Hannelore Greve, Eva-Maria Greve, Hochschulpräsident Elmar Lampson
Foto: Christina Körte


Hochschulpräsident Prof. Elmar Lampson zur Wiedereröffnung: „Der Rückumzug unserer Hochschule an die Alster, in die aufwendig sanierten Räume am Harvestehuder Weg erfüllen uns alle mit großer Freude und Dankbarkeit. Überall ist eine Aufbruchsstimmung zu spüren, die Tatendrang versprüht und sicherlich zur Produktivität und Innovation in Lehre und Organisation anregen wird. Das haben wir der Stadt zu verdanken, die für diese umfangreiche Sanierung ca. 30 Millionen Euro aufgewendet hat. Mein außerordentlicher Dank gilt daher dem Senat der Freien und Hansestadt Hamburg. Ganz besonders danken möchte ich der Senatorin und Zweiten Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg, Frau Katharina Fegebank für ihre unermüdliche Unterstützung.
Ein wahres Glück für unsere Hochschule sind daneben die 18 neuen Übungsräume, die uns Frau Prof. Dr. h.c. Hannelore Greve zum Wiedereinzug schenkt. Nach dem Bibliotheksneubau in 2005 und der Restaurierung des "Fanny-Hensel-Saales" im Budge-Palais im Jahr 2007 ist dies ein weiteres sehr großzügiges Geschenk, für das die Hochschule unserer verehrten Mäzenin Hannelore Greve überaus dankbar ist.
Abschließend möchte ich der Thörl-Stiftung herzlich danken, die der Hochschule einen äußerst wertvollen Konzertflügel schenkt, der unserem Wiedereinzug den notwendigen, besonderen Klang verleiht und den Instrumentenbestand der Hochschule enorm bereichert.“
Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung: „Ich freue mich, dass die HfMT nach zweieinhalb Jahren wieder an ihre alte Wirkungsstätte an der Alster zurückkehrt. Die HfMT hat bewiesen, dass sie nicht nur musikalisch improvisieren kann. Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre Geduld und ihre Mitwirkung: Aus- und Wiedereinzug der HfMT waren gleichermaßen eine logistische Meisterleistung. In der Zwischenzeit hat sich hier viel getan: die Fassade erstrahlt im neuen Glanz, das Veranstaltungsforum besitzt eine zeitgemäße Bühnentechnik, und das Gebäude wurde energetisch saniert. Vor allem freue ich mich über 18 neue Überäume für die Studierenden. Mein großer Dank gilt der Ehrenbürgerin Hamburgs, Frau Prof. Dr. h.c. Hannelore Greve. Die Modernisierungen und zusätzlichen Flächen werden die exzellente Ausbildung der zukünftigen Künstlerinnen und Künstler unterstützen und verbessern die Studienbedingungen vor Ort weiter.“
Für die sich über zweieinhalb Jahre erstreckende Kernsanierung hat die Stadt Hamburg rund 30 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die in den Siebziger Jahren erbauten Gebäude wurden energetisch und sicherheitstechnisch an modernste Standards angepasst. Das für Konzerte und Opernaufführungen, rund 460 Zuschauerplätze fassende Forum wurde zudem mit neuester Bühnen-, Licht- und Tontechnik ausgestattet.
Für die Öffentlichkeit bietet sich im Rahmen der vom 18. bis 29. Oktober ausgerichteten Forums Festwochen die Möglichkeit, die neuen Räumlichkeiten bei täglich stattfindenden, kostenfreien Veranstaltungen kennenzulernen. Das detaillierte Programm ist unter www.hfmt-hamburg.de/Veranstaltungen einsehbar.

zurück