Zum Hauptinhalt springen

Institut für Musiktherapie

Foto: Nicola Nawe
Foto: Kateryna Vasylyeva

Das Institut

Das Institut für Musiktherapie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) widmet sich der Lehre und Forschung in den Feldern Musiktherapie, Inklusion und Diversität, Musik und Gesundsein sowie Musikmedizin.

Das Institut fasst die unterschiedlichen Handlungsfelder in Bezug auf Musiktherapie an der HfMT zusammen:
Neben der Lehre im Bachelor-, Master- und Promotionsbereich sind dies Forschungsaktivitäten, der Ausbau von Vernetzungs- und Kooperationsvorhaben und die berufliche Fortbildung von Musiktherapeut:innen für den Norden Deutschlands.

Musiktherapie ist eine wissenschaftsbasierte und zugleich musikalisch-künstlerisch fundierte Gesundheitsprofession, die in vielen klinischen und außerklinischen Anwendungsfeldern etabliert und international anerkannt ist. 2019 wurde Musiktherapie vom BMBF in die Kartierung der „Kleinen Fächer“ aufgenommen und damit als besonders förderungswürdig eingestuft (https://www.kleinefaecher.de/). Als eigenständiges psychotherapeutisch ausgerichtetes Behandlungsverfahren wird Musiktherapie zur Heilung oder Linderung seelischer, körperlicher und sozialer Leiden sowie zur Begleitung bei psychischen Krisen und in Belastungssituationen eingesetzt. Darüber hinaus spielt Musiktherapie in den Bereichen der Gesundheitsförderung und Prävention eine zunehmend wichtige Rolle.

Seit 2011 besteht eine enge Kooperation mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), das als Lehrkrankenhaus für die Master-Studierenden fungiert. Der Kooperationsvertrag sieht neben der Lehre die Anbahnung und Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Musiktherapie vor. In zwei Drittmittelprojekten wurden etwa die Implementierung von Musiktherapie in die Psychoonkologische Ambulanz und die Entwicklung von Konzepten zur akustischen Umgebungsgestaltung in Krankenhauswarteräumen (HealingSoundscape) untersucht.

Darüber hinaus existieren Kooperationen u.a. mit dem Institut für Musiktherapie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, der Bar-Ilan-University, Israel, der Al-Quds Universität, Palästinensische Gebiete, der Zürcher Hochschule der Künste, L.u.M. Rostropovitch-Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Orenburg/Russische Föderation und der Metschnikov-Universität für Medizin, St.Petersburg.

Angesichts der aktuellen Situation positionieren wir uns an dieser Stelle ausdrücklich gegen die Unterstützer:innen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine - und nicht gegen Kolleg:innen sowie Studierende an russischen Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen, die über die jetzige Entwicklung genauso schockiert sind wie wir, sich für Frieden einsetzen u/o im Gesundheitsbereich die unmittelbaren psychischen Kriegsfolgen Ihrer Patient:innen in Russland musiktherapeutisch aufzufangen und zu lindern versuchen.

Im Januar 2022 startet in Kooperation mit dem Institut für Musiktherapie erstmals ein Zertifikatskurs "Supervision und Coaching mit künstlerischen Perspektiven" an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Schweiz. Diploma of Advanced Studies (DAS) (PDF)
Weitere Informationen zum Kurs finden Sie hier.

(Stand März 2023)


Veranstaltungen

06.04.2024, 10:30 – 18:00 Uhr: 12. Treffen der Asiatisch-deutsch-österreichische Arbeitsgruppe für Musiktherapie (ADÖ)Thema: "Fremdheitserfahrung und Rassissmus“

16.05.2024 von 19:00-21:30 Uhr, 34. Netzwerktreffen Kinder- und Jugendmusiktherapie in Kooperation mit der Staatlichen Jugendmusikschule, Mittelweg 42, 20148 Hamburg, Raum E.01. Das Thema des Abends ist Rapmusiktherapie. Input Benjamin Hoeltje, Musiktherapeut und psychologischer Psychotherapeut (VT). Anmeldungen unter: musiktherapie@hfmt-hamburg.de

17.05.2024, 16:00-20:00 Uhr 38. Forschungswerkstatt im Seminarraum Musiktherapie, mit Goran Lazarevic, Lisa Prechtl und Monika Hoog Antink.
Anmeldung bitte über: sabine.sieg@hfmt.hamburg.de

27.05.2024, 10:00-16:00 Uhr, UKE Hamburg, Gebäude W26 Eröffnung der Musiktherapeutischen Instituts- und Lehrambulanz MIA mit einem Tag der offenen Tür. Kommen Sie gerne vorbei!

01.06.2024, 12:00 - 21:00 Uhr in der JazzHall der HfMT
Festakt und Jubiläumstagung: 1974-2024, 50 Jahre Musiktherapie in der Schulmusik der HfMT Hamburg
Gesprächsrunde zur Schule der Zukunft – wie alles begann und Begegnungsformat Inklusionspädagogik trifft Musiktherapie. Alumni blicken zurück und berichten über ihren Weg in der Schulpraxis – ganz viel Musik und ein Festbuffet erwarten Sie. Anmeldung bitte unter:  musiktherapie@hfmt-hamburg.de

19.06.2024, 18:30 Uhr im UKE Hamburg, Gebäude N43 im Hörsaal Physiologie. Fachvortrag Neue Perspektiven und Fortschritte in klinischer Neurowissenschaft und Neurologischer Musiktherapie, Prof. Dr. Michael Thaut, University of Toronto, Kanada. Anmeldung bitte unter: musiktherapie@hfmt-hamburg.de

06.07.2024, 11:00-16:00 Uhr im Seminarraum Musiktherapie, 6. Praxiswerkstatt.
Workshop zum Thema Nonbinarität und Transgender in der Musiktherapie. Leitung Lovis Determann. Das Programm folgt. Anmeldung bitte unter:  musiktherapie@hfmt-hamburg.de

06.+ 07.09.2024, UKE Hamburg, Gebäude N30, Hörsaal Fritz Schumacher und HfMT Hamburg: 2nd conference Science & Sounds zum Thema Schmerz unter Leitung von Prof. Dr. Zöllner, Kinik für Anästhesie UKE. Programm und Anmeldungeoptionen finden Sie in Kürze auf der Webseite des Instituts: https://www.hfmt-hamburg.de/paedagogik-therapie-wissenschaft/musiktherapie/institut-fuer-musiktherapie

Ausblick auf das Wintersemester 24/25:

07.11.2024, 19:00-21:30 Uhr, 35. Netzwerktreffen Kinder- und Jugendmusiktherapie in Kooperation mit der Staatlichen Jugendmusikschule, Mittelweg 42, 20148 Hamburg, Raum E.01. Das Programm folgt. Anmeldungen unter: musiktherapie@hfmt-hamburg.de

15.11.2024, 16:00-20:00 Uhr 39. Forschungswerkstatt im Seminarraum Musiktherapie. Das Programm folgt.
Anmeldung: sabine.sieg@hfmt.hamburg.de



Projekte

Der Forderfonds aus der Kooperation zwischen UKE, Dekanat Lehre, und HfMT, Institut Musiktherapie, unterstutzt Lehrangebote, welche die Fahigkeiten zur Interdisziplinaritat und professioneller Personlichkeitsbildung starken. Dabei wird besonderer Wert auf wissenschaftliche Begleitforschung gelegt, d.h. auf die Evaluation und wissenschaftliche Auswertung dieser Lehrangebote sowie moglicher beeinflussender Faktoren.

Hier finden Sie:

Richtlinie

Call

Beantragungsformular

Kostenplan


Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!

Vom 01.01.2023-31.12.2027 wird das Verbundprojekt LIGET-Zentrum in Kooperation mit der Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) sowie der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) umgesetzt. Das Institut für Musiktherapie verantwortet darin das Cluster Musik und Gesundheit, in welchem in interdisziplinärer Vernetzung musikbezogene Angebote entwickelt werden, die zur Gesundheitsförderung beitragen. Zu den vier Teilvorhaben des Clusters gehören

  • TV 1 Aufbau einer Musiktherapeutischen Instituts- und Lehrambulanz (MIA): Entwicklung und Bereitstellung ambulanter musiktherapeutischer Angebote zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlergehen. Aufsuchende Angebote für Menschen, die in bisherigen Versorgungsstrukturen zu wenig oder nicht adäquat erreicht werden
  • TV 2 Healing Soundscapes (HSS): Verbindung von akustischer Ökologie mit musikalischen Konzepten: Verbesserung des Wohlbefindens durch positive Beeinflussung der klanglichen Umgebung (Soundscape) in Krankenhäusern. Integration einer immersiven, mehrkanaligen Raumklanginstallation in mehreren Räumen des neu zu errichtenden Herz- und Gefäßzentrums am UKE
  • TV 3 Musiker:innensprechstunde am UKE (MSpSt): Behandlung von Beschwerden, die durch das Musizieren ausgelöst werden. Ausbau den bestehenden Angebots und Erweiterung des Adressat:innenkreises
  • TV 4 Gesundheitliche Prävention in der Instrumentalen Ausbildung (GPIA): Entwicklung eines präventiv-medizinisch fundierten Übungskonzepts für Musiker:innen Übertragung von biomechanischen Analysemethoden in die Instrumentaldidaktik

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des LIGETI-Zentrums.
 

Die nächste Konferenz der European Confederation for Music Therapy EMTC findet 2025 in Hamburg statt: Die Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Medical School Hamburg (MSH) und die Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft (DMtG) richten die Konferenz gemeinsam aus und erwarten ca. 600 Gäste aus ganz Europa und darüber hinaus.


Musik und Gesundheit

Innerhalb des Instituts befindet sich die Arbeitsstelle Musik und Gesundheit, die sich in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) der Prävention, Behandlung und Forschung zur Gesunderhaltung beim Musizieren und Auftreten widmet.


Kontakt

Prof. Karin Barbara Holzwarth

Institutsleitung Musiktherapie+49 40 428482-278karin.holzwarth@hfmt-hamburg.de

Prof. Dr. Dorothee von Moreau

Institutsleitung Musiktherapie+49 40 428482-278dorothee.von.moreau@hfmt-hamburg.de

Sabine Sieg-Greitsch

Fachbüro Musiktherapie+49 40 428482-554sabine.sieg@hfmt.hamburg.de