Zum Hauptinhalt springen

Sebastian Dunkelberg

Jochen Quast

Informationen

Lebenslauf

Jahrgang 1963

Abitur in Hamburg

Studium der Philosophie und Theologie in Frankfurt/Main (St.Georgen)

Schauspielausbildung in Hamburg

Theater seit 1992 u.a. in Gießen, Trier, Münster, Lübeck, Bochum, Hamburg (Kampnagel, Altona, Kammerspiele, Schauspielhaus), Tournee, Sommerfestspiele (Heppenheim, Lübtheen, Bad Pyrmond)

Fernsehen seit 1994 u.a. Tatort, Großstadtrevier, Alles außer Mord, Unser Charley, Die Männer vom K3, Cobra 11, Rettungsflieger, St.Angela, Die Frau des Anwalts, Girlfriends, NordNordMord, Tod eines Mädchens

Sprecher für Hörspiel, Hörbuch und Synchronisation und Moderation

Lesungen u.a. Briefwechsel Rilke/Zwetajewa; Heine – Lyrisches Intermezzo; Buchpräsentationen (Hoffmann und Campe, Nautilus, Pendragon u.a.); „Die Liebesbriefe des Paulus“;

„Goethe und der Mann, der die Wolken unterschied“ und „Zu den Gräbern, zu den Gräbern“

in Zusammenarbeit mit der ZEIT-Stiftung und dem Bucerius Kunst Forum, Hamburg;

„Meine Liebe ist groß wie die weite Welt“ – Ein Morgensternabend in Memoriam Gert Fröbe; „Füße am Feuer – Ein Abend in Balladen“; „Gänsehaut und Wonneschauer“; Vattenfall-Lesetage, Harbour Front Lteraturfestival u.v.a.

Dozent seit 1996

*Schule für Schauspiel Hamburg (O33): Rollenarbeit, Bühnentraining, Orientierung

*Lehrauftrag im Studiengang Musiktheaterregie der Theaterakademie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg in Bühnenbasistraining

*Lehrauftrag im Studiengang Gesang Bachelor und Master der Theaterakademie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg in Schauspieltraining

*Internationale Sommerakademie für Kammermusik Niedersachsen in Musikvermittlung

*Einzelarbeit zur Vorbereitung auf Aufnahmeprüfungen und Vorsprechen

*Gastdozent im Institut für Lehrerfortbildung im Fach Darstellendes Spiel

*Training für simulierte Patienten am Institut für Allgemeinmedizin am UKE

*Dozent für Priester und Laien in Aus- und Weiterbildung im Erzbistum Hamburg – Präsenz im Gottesdienst (Predigt, Evangelienvortrag, Liturgie)

Lehrinhalte und Lehrschwerpunkte

*Emotionsarbeit zu den Grundbefindlichkeiten Angst, Trauer, Wut, Freude, Liebe, Lust

*Sinnesarbeit und Intuition zur Wahrnehmung auf der Bühne

*Übungen zu Bühnengesetzen von Raum und Zeit, Realität und Behauptung

*Dialogarbeit und Kommunikation

*Arbeit mit Tragödie – Melodrama – Commedia del’arte u.a.

*Figuren- und Charakterfindung in Klischee und Authentizität

*Rollenarbeit / Szenische Arbeit

*Freies Sprechen

*Liedinterpretation