Zum Hauptinhalt springen
Ankündigung vom 17.10.2018

Vom Wert des (musikalischen) Urteils. Unzeitgemäße Betrachtungen

Vortrag von Prof. Dr. Nina Noeske im Rahmen der Ringveranstaltung Mensch | Musik | Gender: Überschätzt – unterschätzt – geschätzt: Über (musikalischen) Geschmack lässt sich streiten
Foto: Torsten Kollmer

Wann und wo?
Dienstag, 23. Oktober 2018
18.00 Uhr (s.t.) im Mendelssohnsaal
Hochschule für Musik und Theater Hamburg.
Eintritt frei.

Musikprogramm:
J.S. Bach/ C. Gounod: "Ave Maria" mit Martin Zamorano (Klavier) und Simon Schachtner (Violoncello)

Vom Geschmacksurteil der Aufklärung bis zum (moralischen) Gegenwartsdiskurs
Der Vortrag umreißt das Thema der Ringvorlesung in mehreren Schritten. Ausgehend vom sogenannten Geschmacksurteil, das Immanuel Kant 1790 in seiner „Kritik der Urteilskraft“ analysierte, steht zunächst - erstens - die Genieästhetik im Zentrum, von der die Musikkultur des gesamten 19. und großer Teile des 20. Jahrhunderts auf mehreren Ebenen geprägt war. Zweitens wird das Thema „Kunst vs. Kitsch“ auf dem Gebiet der Musik angerissen, bevor, drittens, die neuen Maßstäbe einer musikalischen ‚Avantgarde‘ diskutiert werden. Ein Blick auf die Gegenwart rundet den Vortrag ab: Steht gar die Autonomie des Künstlerischen auf dem Spiel, wenn dieses - wie in aktuellen Diskussionen der letzten Jahre und Monate - moralisch beurteilt wird?

Nina Noeske geboren in Bonn. Studium in Bonn, Weimar und Jena, Promotion 2005 in Weimar-Jena über Neue Instrumentalmusik in der DDR, Habilitation 2014 in Hannover mit einer Diskursanalyse der „Faust-Symphonie“‟ von Franz Liszt. Seit Oktober 2014 Professorin für Musikwissenschaft an der HfMT Hamburg. Zuletzt erschienen: Ruth Berghaus und Paul Dessau: Komponieren - Choreographieren - Inszenieren. Hg. von Nina Noeske und Matthias Tischer, Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2018 (= KlangZeiten. Musik, Politik und Gesellschaft 14) und Wege. Festschrift für Susanne Rode-Breymann. Hg. von Annette Kreutziger-Herr, Nina Noeske, Nicole K. Strohmann, Antje Tumat, Melanie Unseld und Stefan Weiss, Hildesheim u.a.: Olms 2018 (= Studien und Materialien zur Musikwissenschaft 100).
http://ninanoeske.de

zurück