Zum Hauptinhalt springen
vom 22.05.2019

„Rising Stars“: Erfolg für HfMT-Violonistin

Fanny Fheodoroff, Master-Studierende in der Violinklasse von Prof. Tanja Becker-Bender, gewann das Auswahlverfahren der Studienstiftung des Deutschen Volkes um das jährlich ausgeschriebene Rezital in der Reihe RISING STARS im Beethoven-Haus Bonn

Fanny Fheodoroff wird im Bonner Beethoven-Haus am 8. Dezember 2019 ein eigenes Rezital gestalten, zusammen mit der Pianistin Camille Lemonnier, Absolventin des Masters Liedgestaltung in der Klasse von Prof. Burkhard Kehring. Vorgeschlagen durch die HfMT Hamburg ist Fanny Fheodoroff seit 2016 Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und wurde bereits bei ihrem Erasmus-Aufenthalt an der Guildhall School of Music and Drama im Wintersemester 2017/18 von der Studienstiftung gefördert.

Lebensläufe:

Im Alter von fünf Jahren erhielt die 1996 geborene Fanny Fheodoroff ihren ersten Violinunterricht. Bis 2006 studierte sie im Hochbegabtenlehrgang an der Wiener Musikuniversität bei Ulla Schulz. Mit dem Eintritt in das Musikgymnasium Wien war sie zwei Jahre Schülerin der Begabtenklasse von Alexandra Rappitsch, anschließend studierte sie bei ihrem Vater Thomas Fheodoroff und ab 2009 bei Dora Schwarzberg an der WienerMusikuniversität.
Seit 2004 ist die konstante musikalische Förderung am Instrument bei Danja Lukan ein weiterer wichtiger Bestandteil in Fannys Werdegang. Nach dem Schulabschluss 2014 begann Fanny Fheodoroff ihr Bachelor-Studium bei Tanja Becker-Bender an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und absolvierte ein Erasmus-Semester an der Guildhall School of Music and Drama in London bei David Takeno. Zusätzliche Studien umfassen Meisterkurse u.a. bei Julia Fischer, Nora Chastain, Tanja Becker-Bender, Dora Schwarzberg und Rudens Turku.
Fanny gab Solokonzerte u.a. im Rahmen der Cziffra-Stiftung Wien, der Mittagskonzerte im Alten Rathaus, im Rahmen des „Klassik am Inn“-Festivals und der Sommerholzer Sommerkonzerte mit Mitgliedern der Salzburger Camerata. Weitere Solo- und Kammermusikauftritte führen sie in die Hamburger Laeiszhalle, das Ernst-Barlach-Haus Hamburg, das Steinway-Haus Hamburg, die Milton Court Concert Hall London, Wigmore Hall und Barbican Hall in London, sowie im Dezember 2019 in das Beethoven-Haus Bonn. Als leidenschaftliche Kammermusikerin ist Fanny mit Anthea Kreston (Artemis Quartett),Stephan Forck (Vogler Quartett), Asya Fateyeva, Bracha Malkin, Marie-Elisabeth Hecker und Avri Levitan aufgetreten.
Fanny ist mehrfache Preisträgerin bei nationalen und internationalen Violinwettbewerben (Concorso Violinistico Internazionale “Andrea Postacchini”, Internationaler Anton Rubinstein Wettbewerb, „Elise-Meyer“-Wettbewerb, „Prima La Musica“, „Grand Prize Virtuoso International Music Competition”). Seit 2016 ist sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes, sowie seit Februar 2019 Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben, welche ihr großzügigerweise eine Violine von Marino Capicchioni (Rimini, 1962) aus dem Deutschen Musikintrumentenfonds zur Verfügung stellt. Fanny ist Mitglied der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now“ sowie der Organisation „Musethica“. Derzeit studiert sie im Studiengang Master of Music bei Tanja Becker-Bender an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, sowie im Studiengang Master of Performance bei David Takeno an der Guildhall School of Music and Drama in London.

Camille Lemonnier, geboren 1993 in München, studierte seit 2011 an der staatlichen Hochschule für Musik Nürnberg im künstlerisch-pädagogischen Studiengang mit Hauptfach Klavier bei Ingeborg Schmidt-Noll und schloss ihren Bachelor 2015 mit Bestnote ab. Neben dem Studium besuchte sie Meisterkurse, u.a. bei Prof. Wolfgang Manz und Prof. Konrad Elser. Schon früh erweiterte die deutsch-französische Pianistin ihr Solo-Spiel durch kammermusikalische Tätigkeiten. Im Rahmen des Klavierstudiums wurde sie 2014 in die Liedklasse von Prof. Marcelo Amaral aufgenommen. Das anschließende Masterstudium Liedgestaltung nahm sie im Herbst 2015 an der staatlichen Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Burkhard Kehring auf. Zahlreiche Konzerte und Wettbewerbe brachten Camille Lemonnier an viele Orte Europas, unter anderem nach Polen, Tschechien oder in die Niederlande.
Neben Preisen wie dem 1. Preis und Gesamtsieger des Wettbewerbs „Piano über Grenzen“ (Deutsch-Tschechischer Wettbewerb für vierhändiges Klavierspiel) mit Yongchan Park durfte die Pianistin auch schon selbst als Jurorin im „Landeswettbewerb Jugend Musiziert Hamburg“ tätig sein. Seit September studiert sie an der renommierten „Guildhall School of Music & Drama“ (London) im Masterstudiengang „Piano Accompaniment“. Dort hat sie unter anderem die Gelegenheit mit bedeutenden Pianisten wie Julius Drake, Iain Burnside, Eugene Asti und Graham Johnson zu arbeiten.
Ihr Debüt im Großen Saal der Elbphilharmonie gab Camille im September 2017 zusammen mit Solveigh Rose (Violine) und Clemens Malich (Cello), dem Brahmstrio Hamburg.


zurück