Zum Hauptinhalt springen
vom 27.01.2022

Aufenthaltsstipendium für HfMT-Kompositionsstudentin

Marta Kowalczuk aus der Kompositionsklasse von Prof. Gordon Kampe erhält ein Stipdendium des Künstlerhofes Schreyahn

Die Niedersächsische Stipendiatenstätte Künstlerhof Schreyahn bietet seit ihrer Gründung im Jahre 1979 Schriftstellern und Komponisten 3-, 6- oder 9-monatige Stipendienaufenthalte.

Der Künstlerhof Schreyahn befindet sich im südwestlich der Kreisstadt Lüchow gelegenen Rundlingsdorf Schreyahn.. 1981 zogen die ersten Autoren in das Haupthaus ein, 1983 die Musiker in die fertiggestellten Nebengebäude. Im Haupthaus, bei dem es sich um ein niederdeutsches Hallenhaus handelt, steht eine entsprechend eingerichtete „Diele“ als kulturelles Zentrum für Lesungen und Konzerte zur Verfügung. 1992 wurde ein Erweiterungsbau errichtet, in dem sich Ateliers für Schriftsteller befinden. Seit 2001 gibt es den „Förderverein für die niedersächsische Stipendiatenstätte Künstlerhof Schreyahn“.

Vita
Marta Kowalczuk (1998) wurde in Wrocław (Polen) geboren. Seit 2016 begann sie Komposition bei Prof. Grażyna Pstrokońska-Nawratil zu studieren. Im Alter von 19 Jahren erhielt sie ein Auslandsstipendium (Erasmus+, Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar). Nach dem Erasmus-Stipendium entschied sie sich, nun als reguläre Studentin nach Weimar zurückzukehren. Von 2019 bis 2021 studierte Marta Komposition an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Michael Obst (BA). Seit Oktober 2021 studiert sie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (MA) bei Prof. Gordon Kampe.
Von 2016 bis 2019 studierte Marta Kowalczuk Barockvioline bei Zbigniew Pilch (PhD) an der Hochschule für Musik Karol Lipiński Wrocław.
Marta Kowalczuk nimmt aktiv am Musikleben in Deutschland und im Ausland teil. Sie arbeitet mit renommierten Orchestern, Ensembles und Musikern: U.a. Multimediales Improvisationsensemble Thüringen, Staatskapelle Weimar, I SOLISTI – Belgian wind ensemble Antwerp, Ensemble via nova, Radius Ensemble, Juventas New Music Ensemble, MDR-Sinfonieorchester.
Sie wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet - u.a. International Kompositionswettbewerb 2017 iMelody (Plano, USA), 4. Nationalen Komponistenwettbewerb Piotr Perkowski in Toruń (2018, Polen), Frost School of Music Ensemble Ibis Competition (2021, Miami USA). Sie erhielt ein Aufenthaltsstipendium auf dem Künstlerhof Schreyahn für 2022/2023.
2020-2021 war sie als stellvertretende Vorsitzende in den Vorstand des via nova e.V.
Ende 2020 gründete Marta Kowalczuk zusammen mit dem Komponisten Romeo Wecks die „Arbeitsgruppe Generation Zukunft“ bei Deutscher Komponistenverband.

zurück