Zum Hauptinhalt springen
vom 28.05.2018

„Komplexe Rhythmen und eingängige Melodien“

David Grabowski und Nils Langren (Foto: Manuel Weber)

HfMT-Jazz-Gitarrist David Grabowski erhält den IB.SH-JazzAward 2018. Verliehen wird der mit 3000 Euro dotierte Preis am 22. Juni im Rahmen des Festivals Jazz Baltica in Timmendorfer Strand.

Die fünfköpfige Jury sei sich diesmal besonders schnell einig gewesen, erzählte der Künstlerische Leiter der Jazz-Baltica, der schwedische Posaunist Nils Landgren: „Was uns alle überzeugt hat, ist, dass David so ein vielfältiger Musiker ist und ein generelles Interesse an Musik hat. Wie wir es dann nennen, ist nicht so super wichtig.“
Seine ästhetischen Vorstellungen hat David Grabowski mit seinem gleichnamigen Quartett auf dem kürzlich erschienenen Album "Land in Sicht" verewigt. Hier gehen komplexe Rhythmen und eingängige Melodien, verträumte Texturen und unvorhersehbare Harmonieverläufe Hand in Hand.
David st darüber hinaus in weiteren Formationen aktiv: Als Sänger, Gitarrist und Komponist beim Pop-Quartett Pudeldame, als Banjo-Spieler in der New-Orleans-Jazz-Combo The Ragtime Bandits, in einer Fusion-Jazz-Band um den australischen Posaunisten Cam Buma und im Duo mit der an der HfMT studierenden Jazz-Sängerin Cleo Steinberger.
Das David Grabowski Quartett ist am 2. Juni live beim Elbjazz-Festival 2018 zu hören

zurück