Zum Hauptinhalt springen
vom 16.05.2024

HfMT-Alumna erhält Professur und wird Porträtkünstlerin beim SHMF

Asya Fateyeva Foto: Neda Navaee

Asya Fateyeva, erfolgreiche HfMT-Alumna und seit kurzem nebenberufliche Professorin für das Fach Saxophon an der HfMT, wird Porträtkünstlerin beim Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF). Die gebürtige Ukrainerin hat das Saxophon in den letzten zehn Jahren aus seiner Jazz- und Pop-Nische in die Klassik geholt und es dort salonfähig gemacht. Die beeindruckende Wandelbarkeit ihres Instruments zeigt sie nun als Porträtkünstlerin des seit 40 Jahren bestehenden Festivals in insgesamt 17 Konzerten im Juli und August. Am 17. Mai 2024 wird zudem ihr neues Album „To the Muse“ bei Berlin Classic veröffentlicht.

Vita
Asya Fateyeva wurde auf der Krim geboren und erhielt mit sechs Jahren ersten Klavierunterricht. Im Jahr 2000 begann sie mit dem Saxophonspiel. Sie wurde zunächst von Lilija Russanowa an der Musikschule Simferopol und später von Margarita Schaposchnikowa an der der Gnessinschule in Moskau unterrichtet. Nach der Übersiedelung nach Deutschland 2005 studierte sie an der Musikhochschule Köln bei Daniel Gauthier, wo sie ihr Studium 2011 abschloss. Außerdem verbrachte sie ein Auslandssemester am Pariser Konservatorium bei Claude Delangle und wurde von Jean-Denis Michat am Conservatoire de Lyon unterrichtet. Es folgte ein Masterstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Niklas Schmidt.
Fateyeva erhielt zahlreiche Stipendien, unter anderem das Gerd-Bucerius-Förderstipendium der ZEIT-Stiftung, ein Stipendium der Yamaha Music Foundation und der Orpheum Stiftung zur Förderung junger Solisten. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe.

zurück