Zum Hauptinhalt springen
vom 16.05.2024

„Poetische Freiheit im Kopf“

Sommeroper 2024: La Clemenza di Tito von W.A. Mozart Foto: Jörg Modrow

Presse und Publikum sind begeistert von der Premiere der Sommeroper 2024 „La Clemenza di Tito“, die noch bis zum 5. Juni im Forum der HfMT zu erleben sein wird.

Im Hamburger Abendblatt ist unter der Überschrift „La Clemenza di Tito“: Starke Premiere an der Musikhochschule am 14.5.2024 zu lesen:
„Vergleiche hinken immer und der Vergleich zwischen einem großen Haus wie der Staatsoper und einem Ausbildungsinstitut sowieso. Hase und Igel lassen grüßen. Aber was Bühnenbild und Regie der beiden Hamburger Titusse angeht, hat der Igel von der Milchstraße die Nase vorn. Mit wenig Materialaufwand, aber einer spürbaren Offenheit schafft Siegert ein modulables Interieur aus ein paar hellen Sesseln und vier weißen Holztreppen, die sich nach Bedarf gegeneinander verschieben lassen. Auf das Ganze wird projiziert, was Helge Leiberg im Lauf der Aufführung lose assoziierend zeichnet und malt. Das wirkt poetisch, schafft Freiheit im Kopf, ganz anders als die Schlagwörter von ‚Delizia‘ (Freude) über ‚Tradimento‘ (Verrat) bis – Überraschung – ‚Clemenza‘ (Milde), mit denen Ben Baur dem Publikum an der Dammtorstraße in Großbuchstaben vorschrieb, welchen Reim es sich gerade zu machen habe.“ (…) „Eigentlich müsste die Oper ‚Sesto‘ heißen, wenn es nach der Intensität und Ausführlichkeit ginge, mit der Mozart das Seelenleben seiner Figuren ausleuchtet. Die Sopranistin Mengying Jia findet ergreifende Töne für Qualen des Freundes, der zum Verschwörer eines Mordkomplotts wird. Ihre Arie ‚Parto, parto‘ mit dem großen Klarinettensolo, aufmerksam und sprechend begleitet von den Symphonikern, wird ein Herzstück der gesamten Aufführung.“

concerti – das Konzert- und Opernmagazin schreibt am 13.5.2024 unter der Headline Hamburgs alternative Clemenza:
„Genau zwei Wochen nachdem die Staatsoper Hamburg eine musikalisch herausragende, doch wenig mitreißende Inszenierung des gleichen Stoffes vorgelegt hatte, feierte die Hochschule für Musik und Theater Hamburg am Sonntag die Premiere zu ihrer großen Sommerproduktion ‚La clemenza di Tito‘, die im Forum an der Milchstraße noch bis zum 5. Juni zu erleben sein wird . Wo am Gänsemarkt zweifelhaftes Regietheater dazu führt, dass sich der großherzige Milde zeigende und dafür mit Verrat gestrafte Tito am Schluss der Oper am liebsten selbst eine Kugel ins Hirn pusten möchte, profitiert die Hochschule nicht zuletzt von der intimeren Atmosphäre des kaum mehr als dreihundert Sitzplätze fassenden Forums.“ (…)
„Changwook Jang, der als einziger in dieser Hochschul-‚Clemenza‘ den Tito gibt (alle anderen Partien sind doppelt besetzt), schultert die Verantwortung seiner Unersetzbarkeit spielerisch und gekonnt. Die cremige Stimmfarbe des jungen Tenors schmiegt sich lückenlos in das Klangbild der Symphoniker ein, was bereits die galante Auftrittsarie ‚Del più sublime soglio‘ unter Beweist stellt und in Fragen der Virtuosität in der Schlussarie ‚Se all’impero, amici Dei‘ Ergänzung findet.“ (…)
„Die wahre Stärke des Ensembles ist allerdings die Interaktion als Kollektiv. Mag jeder seine solistischen Vorzüge aufweisen, wie der mit kristallklarer Artikulation des Italienischen gesegnete Volodymyr Milushkin (Publio) oder Esther Barski, die in der Rolle von Sestos Freund Annio das Quartett der männlichen Rollen charakterstark komplettiert – als Chorsänger (auch die andere sängerische Besetzung wirkt chorsolistisch mit) harmonieren diese gut zusammen und füllen das Forum mit einem Volumen aus, dass einem größeren Chor in der Wirkung nur wenig nachsteht.“

Termine und Karten
B-PREMIERE Fr., 17.5.2024 19.00 Uhr
WEITERE VORSTELLUNGEN: So 19.5. 16 Uhr / Mi 22.5. 19 Uhr / Fr 24.5. 19 Uhr / So 26.5. 16 Uhr / Sa 1.6. 19 Uhr / Mo 3.6. 19 Uhr / Mi 5.6. 19 Uhr

FORUM der Hochschule für Musik und Theater Hamburg
Karten-Tel. der Konzertkasse Gerdes 040-45 33 26 und 040-44 02 98, auch bei eventim oder an der Abendkasse im Foyer ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

zurück