Digitales Theater Archiv

Kunst ist per se ein Innovationsmotor. Schon immer haben Künstlerinnen und Künstler in vielerlei Hinsicht Grenzen verschoben und überschritten. Das Weimarer Bauhaus experimentierte auf der Bühne mit Licht, Farben und Formen, der Regisseur Erwin Piscator erweiterte die Bühne in den 30er Jahren dank technischer Innovationen zum epischen Panorama. Aber nicht nur technische Innovationen, auch die Spielhaltungen der Darsteller, die Regiestile, ästhetische Konventionen ändern sich ständig. Daher gehört das Wissen um diese Entwicklungen zu einer wissenschaftlich profunden Theaterausbildung und markiert den Ausgangspunkt für die Entstehung des Digitalen Theater Archivs. Basierend auf der hochschuleigenen und der Video-Sammlung der Hamburger Staatsbibliothek soll ein umfassendes Online-Lexikon entstehen. Zu Forschungszwecken werden hier Videoaufzeichnungen von Inszenierungen und detaillierte Hintergrundinformationen abrufbar sein. Zu jeder Inszenierung werden Informationen wie Inhalt, Regisseur*in, Autor*in, Dramaturgie, Schauspieler, Bühnenbild, Musik usw. zur Verfügung gestellt. Zudem soll es die Möglichkeit geben, über einen Player Ausschnitte der Inszenierungen abzuspielen.

An der Hochschule selbst soll das Projekt schon während der Entstehung in die Lehre einbezogen werden: Der lexikalische Anteil, die stückbezogenen Informationen betreffend, wird von Studierenden erarbeitet. In einer kleinen Digitalisierungswerkstatt am Campus Barmbek werden kontinuierlich neue Daten für das Archiv erfasst, aktuelle Inszenierungen werden ergänzt. Es bleibt eine laufende Dokumentation der aktuellen Theaterwelt. Geplant ist zudem die Aufnahme von Inszenierungen deutscher Theater ins Archiv.

 

Kontakt

Sharon Welzel
Projektleitung Online-Lexikon der szenischen Künste
E-Mail: sharon.welzel[at]hfmt-hamburg.de